Im Radio Eiskalt erwischt

Ein einst verschollener deutscher Forscher aus dem 19. Jahrhundert wird an einem Gletscher gefunden. Wenig später flieht er aus der Pathologie - und alle drehen durch: WDR 3 sendet ein Hörspiel über die sensationelle Gier nach Aufmerksamkeit.

Von Stefan Fischer

Da wird dieser Mann endlich gefunden. Und ist prompt wieder weg. Im Grunde hat Van Berg nämlich nur eine Szene in dem Hörspiel-Dreiteiler Die Van Berg Konstante von Marie-Luise Goerke und Matthias Pusch, die sich als Autorenduo "Serotonin" nennen: eine Beinahe-Bettszene. Denn die Polizei kommt schneller. Von da an ist Van Berg wieder nur Objekt. Oder sogar bloß eine Idee - das ist in dieser Geschichte die eigentliche Konstante.

Sie beginnt völlig unglaubwürdig, denn Van Berg ist ein deutscher Forscher, der im 19. Jahrhundert auf einer Ballonfahrt in die Polarregion verschollen ist. Sein vermeintlicher Leichnam wird nun auf der Zunge eines Gletschers auf Spitzbergen gefunden. Doch Van Berg lebt, entwischt aus der Pathologie - und wird von einer Frau, die ihn in der Dunkelheit aufliest, als der genommen, der er ist: Ein Mann, der sich nach Wärme sehnt und der Fragen stellen kann, anstatt selbst mit Fragen bombardiert zu werden. Nur in dieser halben Nacht wird er zu einem Individuum, zu einem Menschen.

Davor war er ein Vergessener, jetzt ist er ein Phänomen. Serotonin spielen in dem Hörspiel die Maschinerie durch: Politik, Presse und die sozialen Netzwerke drehen durch. Das Forschungsinstitut, dessen Mitarbeiter Van Berg entdeckt haben, gieren nach Publicity und überlassen in diesem Punkt auch nichts dem Zufall. Die Verfechter der Kryonik, die daran glauben, dass es irgendwann möglich sein wird, tiefgefrorene Lebewesen nach Jahrzehnten oder Jahrhunderten wiederzuerwecken, verbuchen Van Bergs Geschichte als ersten Beleg für ihre Theorie.

Die Van Berg Konstante treibt das Spiel auf die Spitze, indem selbst diese sensationelle Geschichte nach dem ersten Hype um Aufmerksamkeit buhlen muss. Und nimmt sich dafür selbst zu wenig Zeit: Der Stoff trägt eigentlich mehr als bloß drei halbstündige Folgen.

Die Van Berg Konstante, WDR 3, Montag bis Mittwoch, jeweils 19.04 Uhr.