Skandal bei Sat-1-Sendung:"Die Redakteurin weinte mit uns"

Lesezeit: 6 min

Ikke Hüftgold bei der Scheckübergabe der Erlöse von Wohnzimmerkonzert-Versteigerungen an das Kinderprojekt Die Arche .

Matthias Distel, Künstlername Ikke Hüftgold, löste mit seiner öffentlichen Erklärung die Krise aus - und damit auch die Absetzung der Sendereihe.

(Foto: Christoph Hardt via www.imago-images.de/imago images/Future Image)

Wurden für "Plötzlich arm, plötzlich reich" traumatisierte Kinder vor Kameras gezerrt? Was die Schauergeschichte eines gescheiterten Drehs über deutsches Reality-TV erzählt.

Von Aurelie von Blazekovic

Die Sendung Plötzlich arm, plötzlich reich auf Sat 1 zeigt offenbar sehr anschaulich, was Menschenverachtung im Privatfernsehen bedeutet. Oder vielmehr: wo da der Tiefpunkt liegt. Herabwürdigende Inszenierungen kann man seit Jahren in Trash-Formaten am Bildschirm sehen. Da sollen Familien für die Kameras die Türen zum Elend öffnen, bei sozialen Tausch-Experimenten mitmachen, den Voyeurismus der Zuschauer befriedigen. Das alles wirkt plötzlich relativ harmlos, verglichen mit dem, was man nun über eine Folge von Plötzlich arm, plötzlich reich erfahren kann, die nie ausgestrahlt wurde, nie ausgestrahlt wird. Die Geschichte dieser gescheiterten Folge erzählt von der Skrupellosigkeit dieser Art des Unterhaltungsfernsehens.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Wolfgang Petersen
Auf zu den großen Geschichten
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Justiz in Bayern
Wie holt man ein verlorenes Leben nach?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB