bedeckt München 18°

Serie:Sky verfilmt "Ibiza-Affäre"

Heinz-Christian Strache

Der ehemalige österreichische Vizekanzler Heinz-Christian Strache war in die Ibiza-Affäre verwickelt.

(Foto: Roland Schlager/dpa)

Aus dem Polit-Skandal, der im vergangenen Jahr Österreich erschütterte, will der Pay-TV-Sender eine vierteilige, fiktionale Serie machen.

Das Entertainment- und Pay-TV-Unternehmen Sky plant einen vierteiligen Polit-Thriller zur "Ibiza"-Affäre. Die Dreharbeiten beginnen Anfang 2021, wie das Unternehmen am Donnerstag in Unterföhring bei München mitteilte. Die fiktionale Serie heißt "Die Ibiza Affäre" und erzählt die Entstehungsgeschichte des Skandal-Videos. Im Mai 2019 hatten Journalisten der Süddeutschen Zeitung und des Spiegel ein heimlich auf Ibiza gedrehtes Video öffentlich gemacht. Die Aufnahmen aus dem Sommer 2017 zeigen den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, der im Gespräch mit einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte anfällig für Korruption wirkt. Strache musste nach der Veröffentlichung des Videos als Parteichef und Vizekanzler zurücktreten, die Regierungskoalition von konservativer ÖVP und rechter FPÖ zerbrach. Grundlage ist das Buch "Die Ibiza-Affäre: Innenansichten eines Skandals", in der die SZ-Journalisten Frederik Obermaier und Bastian Obermayer ihre Recherchen schildern. Des weiteren sollen auch weitere Hintergrundgespräche und bisher unveröffentlichte Informationen in die Serie mit einfließen. Die Drehbücher schreiben Stefan Holtz und Florian Iwersen, produziert wird die Serie von W&B Television, im Auftrag von Sky Studios. Die Dreharbeiten sollen Anfang 2021 beginnen.

© SZ/dpa/fdom
Zur SZ-Startseite
Nach der Parlamentswahl in Österreich - FPÖ

SZ PlusÖsterreich
:Ironie und Wahnsinn

Wien wählt am Sonntag. Wer den Wahlkampf und das Personal in der österreichischen Hauptstadt satirisch durchleuchten will, merkt schnell: die Realität ist nicht zu übertreffen. Von Eigenurin, Gedächtnislücken und ewigen Wiedergängern.

Von Cathrin Kahlweit

Lesen Sie mehr zum Thema