Medienkolumne "Abspann":Der will dich

Medienkolumne "Abspann": Links Uncle Sam, rechts Hubertus Heil aus Hildesheim.

Links Uncle Sam, rechts Hubertus Heil aus Hildesheim.

(Foto: AP/ARD)

Hubertus Heil nimmt bei "Anne Will" sehr langen Anlauf für einen Impfaufruf - und verfehlt dann den Absprungbalken.

Von Harald Hordych

Hubertus Heil, Minister für Arbeit und Soziales, hat am Sonntagabend bei Anne Will einen langen Anlauf genommen für einen Satz, der ihm sehr wichtig war. Er hatte sich sogar dafür entschuldigt, dass er "die Redezeit missbraucht" habe, um mit dem Publikum zu kommunizieren. Dann war er bereit, um zu sagen: "Ich gucke jetzt in die Kamera." Nein, das war natürlich nicht der Satz!

Aber statt des Satzes, der nun endlich folgen sollte, stellte er mit dem Gesicht der anderen Talkshowteilnehmerin Cornelia Betsch fest: "Jetzt ist sie weg." Also die Kamera. Und das, obwohl Heil den Zeigefinger exakt so bohrend wie Uncle Sam jedem jungen Mann drohend entgegengestreckt hatte: "I want you for U. S. Army." Dann war die Kamera wieder bei ihm und Heil sagte: "Lasst euch impfen, wenn ihr es noch nicht gemacht habt. Und lasst euch boostern, wenn ihr es noch nicht gemacht habt." Gut, ein bisschen sagte er es mit der Miene eines Weitspringers, der nach einem sehr langen Anlauf den Absprungbalken um zwei Meter verfehlt hat, aber das ist live: Da will einer Uncle Sam sein und bleibt doch der Heil aus Peine: "I want you for Biontech!"

Zur SZ-Startseite
Anne Will; ANNE WILL 21.11.2021

Anne Will
:Politikversagen von nationaler Tragweite

Frustrierte Wissenschaftlerinnen, schuldlose Politiker: Bei Anne Will geht es um die dramatische Corona-Lage und eine allgemeine Impfpflicht. Und auch wenn es wehtut: Man müsste jetzt vorausdenken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB