Ricarda Lang und Hubert Aiwanger bei "Maischberger":Aiwanger und der Teufelskreis der Unschärfe

Ricarda Lang und Hubert Aiwanger bei "Maischberger": Hubert Aiwanger und Ricarda Lang bei Sandra Maischberger.

Hubert Aiwanger und Ricarda Lang bei Sandra Maischberger.

(Foto: Oliver Ziebe/WDR)

Am Abend seines Triumphs begibt sich der frisch vereidigte bayerische Vizeministerpräsident tatsächlich ins Fernsehstudio und lässt sich zur Flugblatt-Affäre befragen. Wobei er seinem Prinzip treu bleibt: Viel Rede, wenig Antwort.

Von Roman Deininger

Eine Sache ist wirklich uneingeschränkt furchterregend an dieser Maischberger-Sendung, und es ist nicht Hubert Aiwanger. Es ist vielmehr das digitale Kunstwerk einer Kulisse, vor dem Aiwanger sitzt: ein dystopisches, lilastichiges Bayern-Panorama, Berggipfel im Zwielicht und dunkle Wolken über der Staatskanzlei. Selbst Schloss Neuschwanstein sieht hier aus, als wäre es der Zweitwohnsitz von Graf Dracula. Wenn Aiwanger nicht schon im Studio wäre, man müsste ihn zur Rettung rufen.

Zur SZ-Startseite
Vereidigung bayerisches Kabinett

SZ PlusDie neuen Ministerinnen und Minister
:Sie regieren jetzt Bayern

Das dritte Kabinett von Markus Söder steht. Europaministerin Melanie Huml ist nicht mehr dabei, Judith Gerlach wird Gesundheitsministerin - und neue Gesichter sind auch dabei.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: