Hörspiele:Kein Land in Sicht

Lesezeit: 3 min

Hörspiele: undefined
(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

Der WDR startet zwei Hörspiel-Mehrteiler. Im Gereon-Rath-Krimi "Goldstein" und im Piratinnen-Abenteuer "Anne Bonny" kippt die gesellschaftliche Ordnung.

Von Stefan Fischer

Anne hatte noch Ideale, als sie - ein achtjähriges Mädchen - Anfang des 18. Jahrhunderts mit ihren Eltern von Irland nach Amerika emigriert ist. Die neue Welt gefalle ihr nicht, mault sie. Denn kaum angelandet, wird sie noch im Hafen von Charles Town, dem heutigen Charleston, Zeugin, wie zwei Piraten gehenkt und einige Sklaven misshandelt werden. Das ist mit ihrem Gerechtigkeits- und ihrem Freiheitsempfinden nicht vereinbar. Anne hat sogar den Mut, den Sklavenhändler zur Rede zu stellen - wird aber von ihm und den Umstehenden bloß verlacht.

Deutlich desillusionierter sind Gereon Rath, Charlotte Ritter und viele weitere Figuren aus dem Berliner Zwischenkriegs-Kosmos von Volker Kutscher. An Ideale glauben hier bestenfalls die aufstrebenden Nazis auf den Straßen der Hauptstadt und im Polizeiapparat. Die Übrigen zeigen zwar Haltung, so gut es geht und stemmen sich der Gewalt und dem Elend entgegen. Romantische Vorstellungen hat jedoch keiner von ihnen, zu tief sind die Abgründe, die sich um sie herum auftun.

Im WDR starten kurz hintereinander beide Geschichten als Hörspiel-Mehrteiler: sowohl der Volker-Kutscher-Krimi "Goldstein - Fall drei für Gereon Rath und Charlotte Ritter" (vier Folgen) als auch das Abenteuer "Anne Bonny. Die Piratin" von Anne M. Keßel (acht Folgen). Beide Produktionen sind sowohl im linearen Programm zu hören - bei WDR 3 beziehungsweise 1Live - als auch in der ARD-Audiothek. Es sind beides Geschichten darüber, wie die gesellschaftliche Ordnung in Schieflage gerät und schließlich kippt.

In beiden Hörspielen kommt es zu einer Verschwörung gegen den Staat

Im Fall von "Goldstein" ist es eine unbedingt bewahrenswerte Ordnung, die bedroht ist: Die Goldenen Zwanziger sind vorbei in Berlin. Von den ausschweifenden Partys im Café Moka Efti, die vor allem in der ersten Staffel der Erfolgsserie Babylon Berlin opulent inszeniert worden sind, ist keine Rede mehr. Ohnehin orientieren sich die Radio-Adaptionen der historischen Krimis im Vergleich zur Serien-Adaption weitaus stärker an den Romanhandlungen und an der darin geschilderten Ermittlungsarbeit. Aber vor allem haben sich innerhalb dieser Erzählung die Zeiten geändert: "Goldstein" spielt im Jahr 1931, Kommunisten und Nationalsozialisten bekriegen einander immer unerbittlicher. Kapitalverbrechen sind immer häufiger politisch motiviert.

Für Kommissar Gereon Rath, gespielt von Ole Lagerpusch, sieht es anfangs so aus, als wäre er an einer gewöhnlichen Gangstergeschichte dran, er soll auf Bitten amerikanischer Polizeibehörden einen mutmaßlichen Mörder observieren, der sich in Berlin aufhält. Charlotte Ritter (Alice Dwyer), mit der er in einer misslichen Nicht-Beziehung steckt und die bei ihren Versuchen, Karriere zu machen bei der Polizei, nicht vom Fleck kommt, ermittelt indessen im Fall von Kaufhaus-Diebstählen. Am Ende des von Benjamin Quabeck dicht inszenierten Krimis laufen diese Fäden zusammen, in einer großen Verschwörung gegen den Staat.

Als eine solche Verschwörung gegen den Staat empfindet das britische Königreich wiederum die Piraterie vor den Küsten seiner Kolonie in Nordamerika. Die gesellschaftliche Ordnung auf der anderen Seite des Atlantiks basiert auf der Ausbeutung von Sklaven, eine Auflehnung gegen dieses System kann hier also anders als im Fall der Weimarer Republik nur als gerecht empfunden werden. Heldin und Widerpart gegen das Establishment ist eine junge Frau, die dieses System schließlich als Piratin bekämpft. Der WDR bewirbt "Anne Bonny. Die Piratin" von Anne M. Keßel (Buch) und Martin Zylka (Regie) als wahre Geschichte. Doch historisch hieb- und stichfest verbürgt ist wenig.

Das ist auch nicht entscheidend. Wichtig ist: Es hat diese Frau tatsächlich gegeben. Und dieses Abenteuer mit Lou Strenger in der Hauptrolle und Jürgen Thormann als Erzähler ist nicht bloß spannend, sondern eröffnet einen Raum, in dem Fragen von Emanzipation, Rassismus, Paternalismus, Ausgrenzung und Repräsentation anhand dieses nicht im Detail realistisch-korrekten, jedoch nicht völlig fiktiven Lebenslaufs debattiert werden. Das sind letztlich die zentralen Motive.

Goldstein - Fall drei für Gereon Rath und Charlotte Ritter, WDR 3, 24. Juni 2022, 19.04 Uhr. Die Folgen zwei bis vier an den folgenden Freitagen.

Anne Bonny. Die Piratin, 1Live, 30. Juni 2022, 23 Uhr. Die Folgen zwei bis acht an den folgenden Donnerstagen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB