Hörspiel Plötzlich diese Monster

Schauspielerin Paula Beer bei der Hörspielproduktion.

(Foto: Anke Beims/Dradio)

Die Brüder Dimitrij und Alex Schaad erzählen fünf Anekdoten, die nach der "Logik des Schlimmsten" funktionieren: Alles fällt auseinander, nichts bleibt wie es ist. Unter den Sprechern ist auch die Schauspielerin Paula Beer.

Von Stefan Fischer

Die Logik des Schlimmsten ist ein Hörspiel über die Grausamkeit. Trotzdem muss man beim Zuhören lachen wie selten bei einem Radiostück. Manchmal, weil die kleinen Geschichten tatsächlich sehr lustig sind. Manchmal ist das Lachen aber auch ein Ventil, um sich die bizarren Wendungen und Grausamkeiten vom Leib zu halten.

Fünf Figuren erzählen in dem Stück von Etienne Lepage Anekdoten, die harmlos beginnen und sich aber zu gewaltigen Monstrositäten aufblähen. Wobei die fünf Schauspieler - Paula Beer, Bettina Hoppe, Jonas Dassler, Taner Sahintürk und Dimitrij Schaad - im Tonfall nüchtern bleiben. Auch wenn ihren Figuren gerade die Welt oder zumindest die eigene Existenz um die Ohren fliegt. Was die Wirkung aber verstärkt. So bleiben die Geschichten in der Wirklichkeit verhaftet, obschon sie immer unwirklicher werden. Wie das eben ist bei Gewalt-, Sex- oder Freiheits-Fantasien: Sie sind kaum in die Realität umzusetzen. Aber nur, weil doch beinahe alle Menschen die letzten Hemmschwellen nicht überschreiten.

Dimitrij Schaad führt die Tragödien in seiner ersten Hörspielregie jedoch konsequent bis an ihr brutales Ende. Schaad ist Schauspieler am Berliner Maxim-Gorki-Theater und Autor. Die gemeinsame Arbeit mit seinem Bruder Alex Schaad brachte den beiden 2016 einen Studenten-Oscar für ihren Social-Media-Thriller Invention of Trust. Auch für Die Logik des Schlimmsten waren sie ein Team, das sich diesmal ganz auf Stimmen konzentriert hat - die leise im Ton und laut in der gewagten Sache sind.

Die Logik des Schlimmsten, DKultur, Mittwoch, 21.30 Uhr.