Hörspiel "Neben der Spur":Fatale Entscheidung

Hörspiel "Neben der Spur": undefined
(Foto: Illustration: Stefan Dimitrov)

In Hakim Djaziris Hörspiel "Neben der Spur" emigriert eine algerische Familie nach Frankreich. Sie hofft dort auf ein besseres Leben. Doch der Schritt droht sie zu zerstören.

Von Stefan Fischer

Es gibt keine Erklärungen in dem Hörspiel Neben der Spur, einer Koproduktion vom Saarländischen Rundfunk und Radio Bremen. Schon gar keine simplen. Die Dinge passieren einfach. Auch wenn die Figuren in Hakim Djaziris Zweiteiler handeln, wenn sie Entscheidungen treffen, wirken sie dabei seltsam passiv.

Im Zentrum steht ein junger Algerier, der irgendwann ein junger Franzose sein wird. Jedenfalls seinem Pass nach. Für viele bleibt er der Algerier oder der Araber oder, wenn er seine Heimat Algerien besucht, der Emigrant. Seine Eltern, beide Akademiker, haben mit ihm und seinem Bruder Mitte der Neunzigerjahre Algerien verlassen und sind in eine der übel beleumundeten Pariser Vorstädte gezogen. In der Heimat waren sie in Gefahr, wegen der Gewalt des Bürgerkrieges. Sie waren aber auch privilegiert. In Frankreich müssen sie sich sozial sehr weit unten einsortieren.

"Wenn es nur um uns gegangen wäre: Wir wären in Algerien geblieben", sagen die Eltern. Ihr Plan geht jedoch nicht auf: Ihr Sohn wird erst kriminell und dann fundamentalistisch religiös. Der Autor Djaziri psychologisiert nicht, er führt keine Gründe an, weshalb die Integration dieser Familie nicht glückt. Weil sich das Problem nicht auf drei, vier entscheidende Erlebnisse reduzieren lässt. Klar, beileibe nicht jeder algerische Immigrant in Frankreich wird ein Krimineller oder ein Islamist.

Doch die Erfahrung von Ausgrenzung, Diskriminierung und Chancenlosigkeit, aber auch einer fehlgeleiteten Erwartungshaltung der Neuankömmlinge bereitet den Boden für soziale Konflikte, die keine Einzelfälle mehr sind. Diese Geschichte erzählt Hakim Djaziri: Auf die konkreten Umstände, weshalb der junge Mann zu einer Gefahr für seine Umwelt wird, kommt es nicht an. Sondern darauf, dass diese Entwicklung nicht überraschend passiert.

Neben der Spur, SR 2, zwei Teile, 26. September und 3. Oktober, 17.04 Uhr.

Zur SZ-Startseite
Sound of Germany

"Sound of Germany" im Ersten
:Grummeliges Grundrauschen

Auf seiner Deutschlandreise lauscht Musiker Olli Schulz dem "Sound of Germany". Ihm schallt Musikliebe entgegen - und einige Disharmonien.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB