Hörspiel:Reboot eines Romans

Lesezeit: 2 min

Hörspiel: Der entwurzelte Gebäudekomplex Rowdy Yates steigt in die Luft und schwebt weg von Miami, hinaus in die Wüste, die der Atlantik hinterlassen hat, als er sich zurückgezogen hat.

Der entwurzelte Gebäudekomplex Rowdy Yates steigt in die Luft und schwebt weg von Miami, hinaus in die Wüste, die der Atlantik hinterlassen hat, als er sich zurückgezogen hat.

(Foto: Sebastian Stamm/NDR/SWR)

Das Hörspiel "Miami Punk - The complete DLC" ist keine Literatur-Adaption, sondern dringt in den zugrunde liegenden Roman nach der Logik eines Computerspiels ein.

Von Stefan Fischer

Eine abenteuerliche, eine anregend wilde Geschichte erzählt Juan S. Guse in seinem 640-Seiten-Roman Miami Punk von 2019: Der Atlantik hat sich aus unerklärlichen Gründen weit hinter den Horizont zurückgezogen. Man kommt seither von Florida trockenen Fußes bis zu den Bahamas - sofern man der Küstenwache entwischt, die sich mangels Küste neu erfunden hat als eine gegen Inländer agierende Sicherheitstruppe.

Durch Miami marodieren derweil Tausende Alligatoren, die von miteinander konkurrierenden privaten Einsatzkräften Vieh für Vieh niedergerungen werden - einer der wenigen Jobs, die es für Geringqualifizierte noch gibt in der Stadt: Wirtschaft und Gesellschaft sind in extremer Schieflage. Ein vermeintlich basisdemokratischer, jedoch rätselhaft unterwanderter Kongress berät ergebnislos über eine neue Ordnung. Am Ende des Romans steigt der Wohnkomplex, in dem diese disparate Versammlung tagt, in die Luft und schwebt davon.

Iris Drögekamp und Felix Lehmann haben an dieses Szenario anknüpfend nun das neunteilige Hörspiel Miami Punk - The complete DLC als Koproduktion von NDR und SWR realisiert. Diese Inszenierung ist keine schlichte Adaption des Romans fürs Radio. Sondern eine Art Sequel. Was schon deshalb ein vielversprechender Ansatz ist, weil sich das Genre Hörspiel dadurch endlich einmal nicht als Zweit- oder Drittverwerter eines bereits durchgesetzten literarischen Stoffes selbst verzwergt. Sondern diese aus vielen Perspektiven erzählte Geschichte mit den eigenen Mitteln der Gattung klug fortschreibt.

Hörspiel: Gamer spielen einige Level eines Abenteuers, das aus anderen Perspektiven bereits Teil des Romans ist.

Gamer spielen einige Level eines Abenteuers, das aus anderen Perspektiven bereits Teil des Romans ist.

(Foto: Sebastian Stamm/NDR/SWR)

Wobei das Hörspiel auch nicht wirklich eine Fortsetzung des Romans ist. DLC steht für Downloadable Content, also zusätzlich herunterladbare Inhalte. Guse hat für seinen Roman die Logik von Computerspielen auf die Literatur übertragen - Miami Punk ist also eine Abfolge von Szenerien und Levels, die Geschichte verzweigt sich in einem großen Entscheidungsbaum. Längst nicht alles wird auserzählt; Wege, die von den Figuren nicht genommen werden, bleiben unerforscht.

Das Hörspiel Miami Punk - The complete DLC setzt zeitlich nach dem offenen Ende des Romans ein. Drei Gamer treffen sich unter Anleitung eines Masters, gesprochen von Stefan Konarske, um drei Abenteuer durchzuspielen. Es sind Settings aus dem Roman, ohne dass der konkrete Kampf gegen die Alligatoren, ein Einsatz in der Wüste und das Hinabsteigen in die bewusstseinsverändernden Untergeschosse des fliegenden Gebäudekomplexes namens Rowdy Yates in dieser Ausprägung Teil des Romans wären.

The complete DLC präsentiert Varianten einzelner Fragmente der Romanhandlung, wuchert also in diese zurück; man begegnet in dem Hörspiel Figuren und Narrationssträngen wieder. Dadurch wird manches klarer, anderes, was gesichert schien, ist plötzlich doch nur vage fassbar. Das Erfreuliche an dem Hörspiel ist, dass dieses, wenn man so will, Bonusmaterial keine B-Ware ist. Sondern das literarische Spiel auf einem neuen Level adäquat weitertreibt. Bevor man sich darauf einlässt, sollte man allerdings am besten den Roman lesen. Sonst ist das Vergnügen wohl nur halb so groß.

Miami Punk - The complete DLC, NDR Kultur, mittwochs, 20 Uhr.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungAmanda Gormans Rede vor den UN
:Cato, die Jüngere

Amanda Gorman hat bei den Vereinten Nationen eine bessere Klimapolitik angemahnt. Ihre Rede war rhetorisch gut. Doch warum nur wird sie so beharrlich für ein Gedicht gehalten?

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB