bedeckt München 21°

Hörspiel:Hölle auf Erden

Auf dem neuen werktäglichen Sendeplatz im WDR hat Walter Adler ein nie verfilmtes Orson-Welles-Drehbuch inszeniert: "Herz der Finsternis", eine Reise ins Reich des Bösen, lebt vom präzisen Spiel von Ulrich Matthes, Sandra Hüller und Sylvester Groth.

Der Stoff ist einfach zu gut, um nicht doch im Kino zu landen. Auch wenn Francis Ford Coppolas Apocalypse Now eine recht freie Interpretation von Joseph Conrads Erzählung Herz der Finsternis ist. Näher am Original ist vierzig Jahre zuvor Orson Welles geblieben mit seiner Drehbuchfassung. Doch er konnte den Film 1939 nicht drehen - zu teuer, zu gewagt, befanden die Bosse des Filmstudios RKO, die ihm eigentlich vertraglich gewährt hatten, einen Stoff seiner Wahl ganz nach seinen Vorstellungen zu verfilmen. Welles drehte dann stattdessen Citizen Kane.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Hamburg
Der Bunker von St. Pauli
Teaser image
Verdachtsfälle in Kita
Hinter dem Häuschen
Teaser image
Schule und Erziehung
Ich war Waldorfschülerin
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenfalle Eigenheim
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"