bedeckt München 23°

Hörspiel:Goldener Herbst

Matthias Habich wird 75

Schauspieler Matthias Habich überzeugt als Sprecher der kaltherzigen Vaterfigur aus Balzacs Roman "Eugénie Grandet".

(Foto: dpa)

Balzacs "Eugénie Grandet" ist eine ernste Komödie über die Tochter eines Geizhalses, die genauso stur ist wie ihr Vater.

Ein einziges Mal ist der Winzer Grandet bei einem Geschäft über den Tisch gezogen worden. Und selbst dieses Geschäft war letztlich einträglich, denn der Geizkragen Grandet hat sich dabei eine gewinnbringende Strategie abgeschaut: Seither tut auch er gern schwerhörig und stottert in heiklen Verhandlungen. Er fährt gut damit, unterschätzt zu werden. Vier Sätze hat Grandet sich zurecht gelegt, auf denen fußt sein ganzes Unternehmertum: Ich weiß nicht. Ich will nicht. Ich kann nicht. Das werden wir sehen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Nachhaltigkeit
Grüner wohnen
Teaser image
Krebsforschung
Vertrauter Feind
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat
Teaser image
Makroökonomik
"Europa fehlt der Funke"
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho