Hörspiel „Die Ballade von Narayama“:Tödlicher Zusammenhalt

Lesezeit: 1 min

(Foto: Stefan Dimitrov (Illustration))

Ein böser Albtraum aus Japan: Kai Grehn inszeniert Shichirō Fukazawas „Die Ballade von Narayama“ über eine erbarmungslose Dorfgemeinschaft als Hörspiel.

Von Stefan Fischer

Der Untertitel dieses Hörspiels ist grober Unfug und führt deshalb sehr in die Irre: „Ein Musical-Melodram nach der gleichnamigen Erzählung von Shichirō Fukazawa“ lautet er. Aber wenn Die Ballade von Narayama irgendetwas nicht ist, dann ein Musical. Schon eher: eine Ballade. Aber auch das ist eine Hilfskonstruktion – japanische Musik ist mit unseren westlichen Begriffen nicht recht zu fassen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivReform der Öffentlich-Rechtlichen
:„Zehn Milliarden Euro pro Jahr – und das soll nicht reichen?“

Als Julia Jäkel und Roger de Weck mit dem Zukunftsrat die Pläne für eine Reform von ARD, ZDF und Deutschlandradio vorlegten, gab es Applaus. Geändert hat sich wenig. Jetzt schlagen sie Alarm.

Interview von Claudia Tieschky

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: