bedeckt München 30°

Hörfunktipps zu Pfingsten:Ausbrüche

zeigt On-Location-Aufnahmen in den Isarauen zu dem Kinder-Hörspiel "Eine Nacht mit Jolene" des BR

Die Isar in München in der Dämmerung: Das Kinder-Hörspiel Eine Nacht mit Jolene wurde nicht im Studio aufgenommen, sondern am Ort der Handlung.

(Foto: Marcus Huber)

Eine wilde Jagd durch die Jahrzehnte anhand von genialischen Grantlern, bayerischen Frauenschicksalen, Jugenderinnerungen und Avantgarde-Projekten: Neue Radiogeschichten spiegeln die deutsche Befindlichkeit.

Lou Reed in Offenbach

Wann kommt ein Musiker wie Lou Reed schon einmal in eine Stadt wie Offenbach? Nun, im April 1979 war das der Fall. Für seine Fans dort war es das Größte, für ihn indes ein Gig in einem Kaff, dessen Namen er sich vermutlich nicht einmal gemerkt hatte. Er kommt stark verspätet auf die Bühne, das Publikum pöbelt. Er stänkert zurück, bricht das Konzert ab, kaum dass es begonnen hat, Tumult im Saal. Oliver Augst hat aus diesem realen Szenario gemeinsam mit den Pop-Exzentrikern Françoise Cactus und Brezel Göring von Stereo Total ein Hörspiel komponiert, das selbst wie ein Album strukturiert ist. Die Songs lehnen sich am Lou-Reed-Sound an, mal als Hommage, mal als ironischer Kommentar. Françoise Cactus parodiert Nico. Erzählt wird die Geschichte des Abends, die auch eine der deutschen 1970er ist; sowie eine über Lou Reed, den genialischen Grantler.

Hörspiel, HR 2, Samstag 23 Uhr

Erinnerungen einer Überflüssigen

Eine schlimme Kindheit, wie sie wohl nicht ungewöhnlich war im späten 19. Jahrhundert. Lena Christ beschreibt in ihrer Autobiografie, wie die Mutter ihr unentwegt ihre Existenz vorgeworfen hat - als könnte das Mädchen etwas dafür, ledig geboren zu sein. Sie muss früh viel arbeiten, nie macht sie es recht. Und als sie jung in eine Ehe flieht, um der eigenen Familie zu entkommen, nimmt ihr Martyrium noch einmal an Fahrt auf. Schläge, Vergewaltigungen in der Ehe, Demütigungen - ein bayerisches Sittenbild, hundert Jahre nach dem frühen Tod der Autorin von Stefanie Ramb als Hörspielzweiteiler inszeniert. Mit Brigitte Hobmeier als Lena, Johanna Bittenbinder als Mutter, Stefan Murr als Ehemann und Martin Feifel als - der Enkelin wohlgesonnene - Großvater. Teil 2 am Pfingstmontag, 21.05 Uhr.

Hörspiel, Bayern 2, Pfingstsonntag, 21.05 Uhr

Im Dienst des Jetzt

Das Ensemble Modern wird 40 Jahre alt - und steht vor einer existenzbedrohenden Krise. Die Fördergelder alleine genügen nicht, um es in der aktuellen Situation, in der die Musiker keine Konzerte spielen können, am Leben zu erhalten. Die bedrückende Gegenwart steht am Ende von Sabine Fringes Feature über dieses außergewöhnliche Ensemble, das keinen künstlerischen Leiter hat. Aktuell gehören ihm 19 Musiker an, die basisdemokratisch entscheiden über die künstlerischen Projekte und auch die Finanzen. Sie haben zusammengearbeitet mit Péter Eötvös, Heiner Goebbels, Mauricio Kagel, Helmut Lachenmann, György Ligeti, Frank Zappa ... Das Ensemble hat sich durch viele Uraufführungen zeitgenössischer Kompositionen einen weltweiten Ruf erarbeitet. Zu hören sind etliche Interviews und auch ganz viel Musik.

Feature, WDR 3, Pfingstmontag, 15.04 Uhr

Eine Nacht mit Jolene

Zwei Kinder büxen aus in diesem zweiteiligen Hörspiel von Kilian Leypold: Die zwölfjährige Jolene beschwatzt den etwas jüngeren Odysseus, die Nacht im Freien zu verbringen. Sie gehen an die Isar, bald verschluckt sie die Dunkelheit. Und sie tauchen ein in eine Welt, die mit der Realität des Tages, wie sie sie kennen, nur noch wenig gemein hat. Jolene und Odysseus begegnen unter anderem dem sprechenden Flusshund. Ein anspruchsvolles Fantasy-Märchen, das nicht für alles eine Erklärung anbietet, nicht jedes Problem löst, sondern vor allem dazu animiert, die Gedanken fliegen zu lassen. Aufgenommen haben das Hörspiel der Autor und Regisseur Leypold sowie sein Ensemble - Sabine Bohlmann, Xenia Tiling, Stefan Murr und Heinz-Josef Braun - vor Ort, an der Isar, des nachts. Teil 2 am Pfingstmontag, 7.05 Uhr.

Kinder-Hörspiel, Bayern 2, Pfingstsonntag, 7.05 Uhr

© SZ vom 30.05.2020
Zur SZ-Startseite