bedeckt München 14°

Hörfunktipps:Wer's glaubt

Die Medizin tut Wunder, nur die Schnellen haben Erfolg, und über Amerika wissen wir ohnehin alles. Oder sind das vielleicht doch Irrtümer?

Von Stefan Fischer

Im Nachtstudio kann man Wieder Warten lernen - eine, wie Ole Frahm und Torsten Michaelsen finden, verlorene Kulturtugend (Bayern 2, Dienstag, 20.03 Uhr). Zu den besonders Ruhelosen gehören die Hobbygärtner. Alexa Hennings schildert in Schnecken und Menschen die Chronik eines aussichtslosen Kampfes (MDR Figaro und Kulturradio RBB, Samstag, 9.05 Uhr). Einen Thementag über Märchen der Medizin sendet WDR 5 am Dienstag von 6 Uhr an (detailliertes Programm unter www.wdr5.de). Bitte nicht stören ist eine fünfteilige Reihe über Hotels (WDR 5, sonntags, 11.05 Uhr). Typisch Amerika - das war die Reaktion auf die Nachricht, dass der deutsche Austauschschüler Diren D. in den USA erschossen worden ist. Tom Schimmeck recherchiert für sein Feature Vier Schüsse in Missoula vor Ort - und stößt auf vieles, was nicht in die Schublade "Typisch Amerika" passt (NDR Info, Sonntag, 11 Uhr).

Ulrike Haage übersetzt die Biografie und die bildhauerischen Werke von Louise Bourgeois in ein Hörstück: ding fest machen (Bayern 2, Freitag, 21.03 Uhr). Ebenfalls ein Künstlerporträt ist Ror Wolfs Hörspiel Leben und Tod des Kornettisten Bix Beiderbecke aus Nord-Amerika (NDR Info, Sonntag, 21 Uhr). Ebenfalls von Ror Wolf: Mehrere Männer - Zweiunddreißig ziemlich kurze Geschichten, so der Untertitel (SWR 2, Donnerstag, 22.03 Uhr). Um Manche Frauen geht es wiederum in Alice Munros Hörspiel. Nadja Tiller spielt eine Frau, die sich an den Sommer erinnert, in dem sie erwachsen und alt wurde (NDR Kultur, Mittwoch, 20 Uhr; SWR 2 am 12. Juli). Krieg der Söhne ist ein Hörspiel über Ballerspiele und die virtuellen Kriegszonen in den Kinderzimmern (Kulturradio RBB, Freitag, 22.04 Uhr). Jeden ersten Samstag im Monat gibt es fortan Das Hörspielmagazin, in dem über Neuigkeiten aus der deutschen und internationalen Hörspielszene berichtet wird (DLF, Samstag, 21 Uhr).

© SZ vom 04.07.2015
Zur SZ-Startseite