bedeckt München 30°

Hörfunktipps:Verhöre und Pillen

Für viele Menschen sind die Landesgrenzen nicht nur während der Corona-Krise geschlossen. Davon berichten aufwendig recherchierte Features. Die Hörspiele handeln indes von Revolutionen, Albträumen, aber auch von Lebenslust.

Von Stefan Fischer

Grenzkonflikte

Die Corona-Krise überdeckt andere Probleme, die vielleicht nicht so offensichtlich, aber ebenfalls gravierend sind: Bettina Rühl berichtet, was es bedeutet, als Flüchtling in Libyen zu leben (WDR 5, Samstag, 12.04 Uhr). Lorenz Rollhäuser schildert in Frontera die Situation an der Grenze zwischen Mexiko und den USA (NDR Info, Sonntag, 11.05 Uhr). Bittere Pillen für Afrika ist ein Feature über internationale Folgen von Trumps Gesundheitspolitik (SWR 2, Mittwoch, 22.03 Uhr). Eine deutsch-deutsche Geheimdienstnummer, von Heike Tauch erzählt: Der Fälscher Günter Pelzl hat für die Stasi jahrelang Dokumente gezinkt (WDR 3, Samstag, 12.04 Uhr).

Lebenslust

Einige Hörspiele können aktuell nicht fertig gestellt werden. Die Gefangene jedoch ist bereit zur Ursendung: Iris Drögekamp und Hermann Kretzschmar haben den fünften Band von Marcel Prousts Auf der Suche nach der verlorenen Zeit als Dreiteiler inszeniert - die Erinnerung des Ich-Erzählers an lebenslustige Tage (SWR 2, Donnerstag, 22.03 Uhr. Weitere Teile: 28.5. und 4.6.). Ebenfalls neu: Die Text- und Soundmontage The Revolution Will Be Injected von Orlando de Boeykens, Tucké Royale und Hans Unstern (DLF Kultur, Donnerstag, 22.03 Uhr) sowie die Klangkunst-Komposition Windwind von Makiko Nishikaze (HR 2, Samstag, 23 Uhr).

Rückreisen

Die folgenden Tage bieten die Gelegenheit, Hörspiel-Klassiker wiederzuhören oder für sich zu entdecken: Da sind die verstörenden Träume von Günter Eich aus dem Jahr 1951 (NDR Kultur, Mittwoch, 20 Uhr), dazu Das Verhör des Lukullus von Bert Brecht, 1966 vom Rundfunk der DDR produziert (DLF Kultur, Sonntag, 18.30 Uhr). Von Erich Fried übersetzt, von Gert Westphal 1956 inszeniert, mit Musik von Peter Zwetkoff und Oskar Werner sowie Gustl Halenke in wichtigen Rollen: Die Rückreise von Dylan Thomas (DLF, Dienstag, 20.10 Uhr).

© SZ vom 09.05.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite