bedeckt München 17°
vgwortpixel

Hörfunktipps:Karpatenkälber

Pattie Smith, Karlheinz Stockhausen und die Teenie-Detektive aus den Kassetten-Hörspielen der 1980er: Mit Lust und mitunter einer gehörigen Portion Irrwitz arbeiten sich an diesem Wochenende im Radio Menschen an ihren Vorbildern ab.

Lebensentscheidungen

Ruth Johanna Benrath nähert sich poetisch zwei Literaten an in ihren Hörspielen Geh Dicht Dichtig! (Bremen Zwei, Sonntag,18.05 Uhr) und Sprache, mein Stern. Hölderlin hören (DLF Kultur, Nacht zu Freitag, 0.05 Uhr). Lyrisch ist auch Herta Müllers Monolog Eine Fliege kommt durch den halben Wald, gesprochen von Angela Winkler (WDR 3, Donnerstag, 19.04 Uhr). Das Hörspiel Gry's Graffiti erzählt von der Emanzipation einer Künstlerin, die sich Pattie Smith zum Vorbild wählt (WDR 3, Montag, 19.04 Uhr). Entscheidungen müssten die Figuren in Mercedes Lauensteins Hörspiel treffen, um etwas zu verändern - aber wollen sie das auch (Bayern 2, Freitag, 21.05 Uhr)?

Comédie humaine

Im Gesang der Jünglinge hat Karlheinz Stockhausen 1956 die Mono-Hörgewohnheiten mit einer Fünfkanal-Klangmaschine aufgebrochen und analoge mit elektronischer Musik verschmolzen. Das Komponistenduo wittmann / zeitblom transferiert das Konzept in dem Stück Tell Me Something Good, Stockhausen! in einen binauralen 3-D-Hörraum (NDR Kultur, Mittwoch, 20 Uhr). Eine empathische Reise in die Vergangenheit ist die Balzac-Adaption Die Verlassene, inszeniert von Stephanie Hoster (DLF Kultur, Sonntag, 18.30 Uhr).

Ernst und höherer Blödsinn

Nicci & Vicci und das Karpatenkalb ist eine anspielungsreiche Persiflage von Klaus Krückemeyer auf Teenager-Detektiv-Hörspielserien der 1980er (HR 2, Samstag, 23 Uhr). Als Satire auf Features kann man das Hörspiel March Movie ansehen, in dem nach einer spurlos verschollenen Blaskapelle geforscht wird (MDR Kultur und RBB Kultur, Mittwoch, 22 Uhr). Ganz ernsthaft befassen sich Markus Metz und Georg Seeßlen zur selben Zeit mit Zivilgesellschaft und Demokratie (SWR 2, Mittwoch, 22.03 Uhr).

© SZ vom 28.03.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite