bedeckt München 14°

Hörfunktipps:Freund und Feind

(Foto: imago stock&people)

Engländer und Deutsche am Ende des Weltkriegs, Israelis und Deutsche 20 Jahre später. Im Radio geht es oft um spezielle Beziehungen - auch im Privaten.

Von Stefan Fischer

John Irving wird eine Rede halten, Helene Grass und Mario Adorf werden aus dem Werk des Nobelpreisträgers lesen: NDR Kultur überträgt die Gedenkfeier für Günter Grass aus Lübeck live (Sonntag, 13.45 Uhr). Vor fünfzig Jahren wurden eine bundesdeutsche Botschaft in Tel Aviv und eine israelische in Bonn eröffnet. Aus diesem Anlass sendet DKultur den Thementag 50 Jahre deutsch-israelische Beziehungen (Sonntag, von 5 Uhr an). Zwanzig Jahre vor der Aufnahme dieser heiklen diplomatischen Beziehung endete der Zweite Weltkrieg. Milo Rau hat mit dem Schauspieler Manfred Zapatka eine Lesung aus dem Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland inszeniert, den die Besatzungstruppen an die Hand bekommen haben (WDR 3, Samstag, 15.05 Uhr). Marc Thörner hat eine vierteilige Reihe über den Islam verfasst (WDR 5, sonntags, 22.30 Uhr).

Hugo Rendlers Hörspiel über eine Lappalie, die eine Kohlhaas'sche Eskalation zur Folge hat, ist in drei Mundart-Fassungen inszeniert worden: An de Grenz ist die niederdeutsche Version (Nordwestradio, Sonntag, 17.05 Uhr). Die alemannische Fassung A de Grenz ist noch unter www.swr2.de nachzuhören, die schweizerdeutsche Abgfahre unter www.srf.ch. Eine süffige Groteske aus einer Altmänner-WG hat Ingomar von Kieseritzky geschrieben: Letzte Wohnung vor der Kiste (WDR 5, Dienstag, 20.05 Uhr). Ein verbaler Zweikampf: Mutter und Sohn von Jan Georg Schütte (SWR 2, Sonntag, 18.20 Uhr). Um schwierige Verwandtschaftsverhältnisse geht es überdies auch in Jens Sparschuhs Hörspiel Tantes Inferno (MDR, Sonntag, 18 Uhr). Die Lange Nacht ist der aufschlussreichen Begegnung von Hanns Eisler und John Lennon im Januar 1962 gewidmet (DLF, Samstag, 23.05 Uhr). Der Nachtmix spendiert dem Soul- und R'n'B-Songwriter Norman Whitfield eine Playback-Ausgabe (Bayern 2, Sonntag, 23.05 Uhr).

© SZ vom 09.05.2015
Zur SZ-Startseite