ARD-Mediathek: HERstory:Richtig gutes Fernsehen

HERstory

Wie sprechen Bundeswehrsoldatinnen über den Krieg? In "Angriffslust" kommen Soldatinnen zu Wort.

(Foto: WDR/Labo M GmbH)

In der DDR waren Frauen Männern fast gleichgestellt, in der Medizin sind sie es ihnen bis heute nicht: Der Doku-Vierteiler HERstory betrachtet Geschichte aus einer weiblichen Perspektive.

Von Clara Meyer

In einer Talkshow sitzt eine dauergewellte Moderatorin breitbeinig und kann nicht glauben, was ihr Gesprächspartner ihr gerade vor laufender Kamera versichern will: Eine Teilnahme von Frauen in der Bundeswehr wäre quasi undenkbar. "Na, da muss ja nun in unserem Lande ein Erdrutsch eintreten, und dieser Erdrutsch, den sehe ich überhaupt nicht", erklärt Hans Apel, Bundesverteidigungsminister im Jahr 1982, von dem die Szene stammt. Es ist eine von vielen Archivaufnahmen in dem Doku-Vierteiler HERstory, der die weibliche Sicht, die zumindest in Teilen der überlieferten Geschichte zu fehlen scheint, aufarbeitet. Und dabei so einiges richtig macht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Streit um Grundrente
Ampel-Koalition
So bleibt die Rente nicht sicher
Nach dem Ende der Sondierungsgespräche · Grüne
Ampelkoalition
Flügelkampf bei den Grünen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB