bedeckt München 17°
vgwortpixel

Klima-Debatte bei "Hart aber fair":Arme deutsche Waldbesitzer

Julia Klöckner und Joachim Rukwied bei "Hart aber fair"

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes.

(Foto: WDR/Max Kohr)

Bei "Hart aber fair" machen ein Prinz und Ministerin Klöckner klar, wie sie dem Wald nach Hitze, Dürre und Schädlingsbefall helfen wollen: mit viel Geld. Den Klimawandel ernsthaft bekämpfen? Das hat noch Zeit.

Am Ende sind die Zuschauer verwundert und vielleicht auch ein bisschen froh, dass diese Sendung "Hart aber fair" ohne Notfall über die Bühne ging. Auf die Frage, ob er nicht in die Politik gehen wolle, verrät Franz Prinz zu Salm-Salm: "Mir hamse gerade vier Stents eingesetzt. Ob das dann so schlau ist, weiß ich nicht." Ein Stent wird zumeist rund um das Herz implantiert, um verengte Blutbahnen offen zu halten. Denn falls eine verstopft, droht der Herzinfarkt. Trotzdem hat sich Franz Prinz zu Salm-Salm wirklich nicht geschont in den 70 Minuten bei Moderator Frank Plasberg.

Der Prinz ist Waldbesitzer, er steht dem Waldbesitzerverband Sachsen-Anhalt vor und hat sich für diesen Auftritt einiges vorgenommen. Nach dem heißesten Juni in Deutschland seit Beginn der Wetteraufzeichnungen und dem Hitzesommer 2018 heißt das Thema der Sendung: "Dürre Felder, brennende Wälder: ist das noch Wetter oder schon unsere Zukunft?" Man sieht Bilder von braunen Fichten im Harz, vom Borkenkäfer befallen. Bilder vom Eichenprozessionsspinner und vom Schwammspinner, die in nie gesehenen Massen auf dem Land unterwegs sind und geschwächte Bäume befallen. Zu Salm-Salm berichtet: "Es ist eine schreckliche Situation."

Klimawandel Dieser Begriff ist ein Sieg für alle, die nichts verändern wollen
Framing-Check: "Klimawandel"

Dieser Begriff ist ein Sieg für alle, die nichts verändern wollen

Das Klima ändert sich weder langsam, noch unaufhaltsam oder als Folge natürlicher Prozesse. Aber der Begriff "Klimawandel" suggeriert, dass es so ist.   Gastbeitrag von Nils Meyer-Ohlendorf

Laut Bundeslandwirtschaftsministerium sind um das Jahr 2018 32,4 Millionen Kubikmeter "Kalamitätsholz" angefallen, wie kranke und beschädigte Bäume genannt werden. Das sei das viertschwerste Schadensereignis der deutschen Forstwirtschaft der vergangenen 30 Jahre. Einige Stürme richteten noch mehr Schaden an, wie etwa Kyrill 2007. Allerdings sind auch die Bäume, die 2018 überstanden haben, geschwächt worden. Da vielerorts nicht genug Regen fiel im Winter und Frühling und weil sich bei den warmen Temperaturen die Schädlinge fröhlich vermehren, ist nun die Situation im deutschen Wald katastrophal, wie zu Salm-Salm und die anwesende Ministerin Julia Klöckner erklären.

Der Waldbesitzer redet sich im Laufe der Sendung in Rage. Er schildert, dass manch einer wegen des Eichenprozessionsspinners "nur noch mit Voll-Kontaminationsschutz, also in Biochemie-Kampfanzügen in die Kulturpflege" gehe. Die Härchen der Raupe können zu Hautausschlag führen. Er berichtet von weinenden Waldbesitzern gerade in Ostdeutschland. Aber schon da ist klar, worum es geht: ums Geld. Um sehr viel Geld.

Die Leute im Osten sagten: "Was uns Erich Honecker gelassen hat, nimmt uns die Bundesrepublik wieder weg." Die Waldbesitzer müssten um Fördergelder bei den Bundesländern betteln, die Gesellschaft lasse sie schmählich im Stich. Sie sollten zwar eine Mountainbike-Strecke anlegen, sollten die Bäume pflegen, die für 14 Prozent CO₂-Kompensation im Land sorgten. Doch dann erfolgten weiter die, wie er es nennt, "Luftangriffe", also Emissionen, mit denen der Wald fertig werden müsse. "Das CO₂-Debakel ist ja menschengemacht. Und die Waldbesitzer müssen es schlucken." Zu Salm-Salm erklärt weiter, dass durch die vielen geschädigten Bäume der Preis für Holz in Mitteleuropa stark gesunken sei, so dass die Waldbauern kaum mehr die Kosten für den Kahlschlag hereinbekommen würden. Doch kriegen sie anders als Landwirte keine Subventionen durch die Europäische Union. Er blickt dabei auf seinen Nebenmann, Joachim Rukwied, der so aussieht, als würde er die ganze Sendung über leicht Grinsen.