"Hart aber fair":Welchen Sinn macht es, Beatrix von Storch einzuladen?

Lesezeit: 2 min

Beatrix von Storch (AfD) bei Louis Klamroth: Immer sind die anderen die Übeltäter. (Foto: WDR/Oliver Ziebe)

Louis Klamroth lässt über die "verrohte Republik" diskutieren. Doch was soll die Vize-Fraktionschefin der AfD in der Runde? Den entscheidenden Beitrag ihres Klubs an der Gefährdung der Demokratie gestehen? Tja.

Von Nils Minkmar

Am Tag, an dem das Gericht in Münster bestätigte, dass der Verfassungsschutz die AfD als Verdachtsfall einer verfassungsfeindlichen Organisation beobachten darf, lud Hart aber fair die stellvertretende Fraktionsvorsitzende dieser Partei ein, um über das politische Klima zu reden. Einer größeren Öffentlichkeit wurde Beatrix von Storch im Januar 2016 bekannt, als sie in Bezug auf von aus Syrien vor dem Massenmord flüchtenden Menschen auf Facebook darüber räsonierte, dass deutsche Grenzbeamte auf die zu uns fliehenden Frauen und Kinder schießen dürfen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusGeschichte
:"Demokratie scheitert nicht am Gegenwind"

Nach den Angriffen auf Politiker: Drohen der Bundesrepublik "Weimarer Verhältnisse"? Die Braunschweiger Historikerin Ute Daniel über Sinn und Unsinn eines derzeit viel zitierten Begriffs.

Interview von Moritz Baumstieger

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: