bedeckt München 26°

Interview:Fernsehen kann so einfach sein

Labaule und Erben, Folge 1

Generationswechsel: Esther Labaule (v.l. Inka Friedrich), Wolfram Labaule (Uwe Ochsenknecht) und Marianne Labaule (Irm Herrmann) am Grab des Patriachen.

(Foto: SWR/Violet Pictures/Maor Waisbur)

Am Anfang der neuen Serie "Labaule & Erben" stand eine Idee von Harald Schmidt. Ein Gespräch über Fernsehen im Kopf, Alltagsroutine und das "Traumschiff".

An einem Dienstag in der Lounge eines Hotels in der Nähe des Kölner Doms: Harald Schmidt ist bester Laune, bestellt ein Kännchen Kaffee und lacht sehr laut über seine eigenen Witze. Ein Gespräch über die fabelhafte SWR-Serie Labaule & Erben, die nach seiner Idee entstanden ist, seinen täglichen Serienkonsum und die Suche nach dem neuen Traumschiff -Kapitän.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Klischees
Die Briten in unseren Köpfen
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Die Linke
Punkrock für Fortgeschrittene
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten