bedeckt München

Interview:Fernsehen kann so einfach sein

Labaule und Erben, Folge 1

Generationswechsel: Esther Labaule (v.l. Inka Friedrich), Wolfram Labaule (Uwe Ochsenknecht) und Marianne Labaule (Irm Herrmann) am Grab des Patriachen.

(Foto: SWR/Violet Pictures/Maor Waisbur)

Am Anfang der neuen Serie "Labaule & Erben" stand eine Idee von Harald Schmidt. Ein Gespräch über Fernsehen im Kopf, Alltagsroutine und das "Traumschiff".

Interview von Kathrin Hollmer

An einem Dienstag in der Lounge eines Hotels in der Nähe des Kölner Doms: Harald Schmidt ist bester Laune, bestellt ein Kännchen Kaffee und lacht sehr laut über seine eigenen Witze. Ein Gespräch über die fabelhafte SWR-Serie Labaule & Erben, die nach seiner Idee entstanden ist, seinen täglichen Serienkonsum und die Suche nach dem neuen Traumschiff -Kapitän.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Camping Walchensee Pangerl
Tourismus
Die Urlaubsmacher vom Walchensee
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Reden wir über Liebe
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Zur SZ-Startseite