bedeckt München 10°

Interview:Fernsehen kann so einfach sein

Labaule und Erben, Folge 1

Generationswechsel: Esther Labaule (v.l. Inka Friedrich), Wolfram Labaule (Uwe Ochsenknecht) und Marianne Labaule (Irm Herrmann) am Grab des Patriachen.

(Foto: SWR/Violet Pictures/Maor Waisbur)

Am Anfang der neuen Serie "Labaule & Erben" stand eine Idee von Harald Schmidt. Ein Gespräch über Fernsehen im Kopf, Alltagsroutine und das "Traumschiff".

Interview von Kathrin Hollmer

An einem Dienstag in der Lounge eines Hotels in der Nähe des Kölner Doms: Harald Schmidt ist bester Laune, bestellt ein Kännchen Kaffee und lacht sehr laut über seine eigenen Witze. Ein Gespräch über die fabelhafte SWR-Serie Labaule & Erben, die nach seiner Idee entstanden ist, seinen täglichen Serienkonsum und die Suche nach dem neuen Traumschiff -Kapitän.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ffp2-Maske
FFP2-Masken
"Das hatte der Minister ganz anders versprochen"
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite