Harald Martenstein:Vom Götterliebling zum "alten weißen Mann"

Lesezeit: 7 min

Harald Martenstein: Harald Martenstein schreibt seine Kolumnen in der entschiedenen Ich-Form.

Harald Martenstein schreibt seine Kolumnen in der entschiedenen Ich-Form.

(Foto: Benne Ochs)

Harald Martenstein ist ein Star-Kolumnist. Aber irgendwann entdeckte er die Politik. Inzwischen wollen ihn viele sehr gerne loswerden. Warum eigentlich?

Von Hilmar Klute

Dieser Italiener im Berliner Stadtteil Westend, den Harald Martenstein für ein erstes Treffen vorschlägt, sei "soziologisch interessant", mailt er - ein hübsches Prädikat, man kann es probeweise auch auf Martenstein selbst münzen. Es gibt keinen Kolumnisten in Deutschland, der inzwischen so viele Menschen, einschließlich Kollegen, zornesrot werden lässt wie er.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Happy woman inhaling at home; Nagomi
Psychologie
"Es gehört dazu, die eigene Unzulänglichkeit akzeptieren zu können"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
grüne flagge
Dating
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB