Krise von ARD und ZDF:Seid ihr noch zu retten?

Lesezeit: 8 min

Krise von ARD und ZDF: Rohrbach vor einem Plakat des von ihm produzierten Welterfolgs "Das Boot" von Regisseur Wolfgang Petersen.

Rohrbach vor einem Plakat des von ihm produzierten Welterfolgs "Das Boot" von Regisseur Wolfgang Petersen.

(Foto: Astrid Schmidhuber/imago)

ARD und ZDF waren mal Weltstandard: Aufstieg und Fall des öffentlich-rechtlichen Rundfunks - erzählt von einem, der es wissen muss.

Gastbeitrag von Günter Rohrbach

Die schlimmsten Fehler wurden am Anfang gemacht. Sie wirken bis heute nach. Als sich zu Beginn der Fünfzigerjahre des vorigen Jahrhunderts die Frage stellte, wie man dieses neue Medium, das sich Fernsehen nannte, organisieren sollte, entschied man sich für einen scheinbar praktischen Weg. Man beschied die bereits existierenden, von den englischen Besatzungsbehörden nach dem Vorbild der BBC öffentlich-rechtlich, also staatsfern und marktunabhängig eingerichteten Hörfunkanstalten, gleichsam als kleines Nebenprodukt, auch das Fernsehen aufzubauen. Man hielt ohnehin nicht viel davon.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite