bedeckt München
vgwortpixel

Gruner +Jahr:Neon.de schaut künftig aus wie Stern.de

Das Online-Magazin Neon.de rückt optisch und personell näher an Stern.de. Neon-Formate würden künftig "in den Digitalressorts vom Stern produziert und auf der Stern-Startseite oder den Ressortseiten ausgespielt", wie der Verlag Gruner + Jahr bekannt gibt. Die Neon-Inhalte würde durch das eigene Logo kenntlich gemacht, aber nicht mehr mit eigenem Layout.

Derzeit ist Neon.de eine Unterseite von Stern.de mit eigenem Layout. Dieses Layout wird nun im neuen Jahr aufgegeben; die optisch angeglichenen Neon-Texte werden wie bisher auf der Stern.de-Startseite und in den Ressorts ausgespielt. Die Angebote bleiben auch weiter unter Neon.de gebündelt, allerdings in Stern-Optik. Aufgelöst wird dagegen das Neon-Ressort, wie der Verlag auf Anfrage mitteilt. Die Mitarbeiter würden in die Digitalressorts des Stern wechseln, hieß es vom Verlag, betriebsbedingte Kündigungen seien damit nicht verbunden. Die Print-Ausgabe von Neon war im Juni 2018 zum letzten Mal erschienen.