bedeckt München 11°

"Dschungelshow" auf RTL:In der grünen Hölle von Hürth

Ich bin ein Star - Die große Dschungelshow, 2021

Tag 2 in der "Großen Dschungelshow": Dr. Bob befasst sich mit der körperlichen Verfassung der Tiny House-Bewohner Mike Heiter (v.l.), Zoe Saip und Frank Fussbroich.

(Foto: Stefan Gregorowius/TVNOW)

Alle 72 Stunden ein neues Trio und nicht mal Platz zum Lästern - die Pandemie-Version des Dschungelcamps begann ziemlich trist. Doch eine Kandidatin spendet Hoffnung auf echte Trash-Unterhaltung.

Von Ulrike Nimz

Wer zum Auftakt der Großen Dschungelshow am vergangenen Freitag verspätet einschaltete, wegen Schichtarbeit, unausgelasteter Kinder oder all den anderen Dingen, die gerade wichtiger sind als Reality-TV, der konnte einen Moment lang der Illusion erliegen, dass es den Urwald gar nicht braucht. Dass eine mit Zierpflanzen ausstaffierte Halle in Hürth-Efferen reicht, um verlässlich das zu liefern, was das Format erst groß gemacht hat: Menschliches, grell ausgeleuchtet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
-
Pandemie-Frust
Völlig losgelöst
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Porsche-Finanzchef Lutz Meschke
"Konzerne sind oft massiv unterbewertet"
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Zur SZ-Startseite