Großbritannien:Der Brexit-Befürworter und der Schlamm

Großbritannien: Ordentlich frisiert, ordentlich gekleidet, so wird man Nigel Farage bei seiner neuen Aufgabe nicht mehr sehen: Er geht ins "Dschungelcamp".

Ordentlich frisiert, ordentlich gekleidet, so wird man Nigel Farage bei seiner neuen Aufgabe nicht mehr sehen: Er geht ins "Dschungelcamp".

(Foto: Thomas Krych/IMAGO/ZUMA Wire)

Nigel Farage, rechtsnationaler Politiker, will offensichtlich die Gunst der Briten gewinnen. Und schreckt dafür vor nichts zurück.

Von Michael Neudecker

Die meisten Teilnehmer der Fernsehshow "I'm a Celebrity, Get Me Out of Here!", der britischen Variante des Dschungelcamps, kommen grob gesagt aus zwei Kategorien. Erstens Menschen, die gerne berühmt wären, aber auf Promi-Regionalliga-Niveau dahindümpeln, und zweitens Menschen, die einmal berühmt waren. Beiden ist gemein, dass sie nicht davor zurückschrecken, sich vor laufenden Kameras im Schlamm zu wälzen oder tierische Körperteile zu verspeisen. Neuerdings hat sich noch eine weitere Kategorie etabliert, auf die gerade die Macher des britischen Ablegers regelmäßig zurückgreifen: Politiker, die berühmt sind, aber gehasst werden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBritische Konservative
:Ein Parteitag als Selbstfindungstrip

Die Tories sind in der Krise. Im kommenden Jahr ist Wahl und Premier Sunak muss um seine Zukunft bangen. Die stramm rechte Innenministerin wirkt schon, als wolle sie ihn dereinst beerben.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: