bedeckt München 13°

Griechenland:Reporter ermordet

Der Polizeireporter Giorgos Karaivaz wurde in Athen ermordet.

(Foto: privat via facebook)

Ein Investigativ-Journalist, der über das organisierte Verbrechen schrieb, wurde in Athen auf offener Straße niedergeschossen

Von Tomas Avenarius

Ein auf das organisierte Verbrechen spezialisierter griechischer Polizeireporter ist von Attentätern erschossen worden. Der 52jährige Giorgos Karaivaz sei in einem Vorort von Athen vor seinem Haus von zwei Männern auf einem Motorrad mit zehn Schüssen getötet worden, schrieb die griechische Zeitung Kathimerini. Der Ermordete hatte als Investigativ-Journalist über die korrupte Verbindungen zwischen griechischen Beamten und dem organisierten Verbrechen berichtet.

Der stellvertretende Minister für den Zivilschutz, Lefteris Economu, erklärte, es dürfte sich um den Auftragsmord einer Mafia-Bande handeln. Die vermummten Tätern auf dem Motorrad seien erkennbar Profi-Killer, erklärte auch die griechische Polizei. Zurzeit herrsche ein Bandenkrieg im organisierten Verbrechen. Innerhalb der letzten drei Jahre seien mehrere solcher sogenannter hit-and run-Morde geschehen. Ein ähnlicher Mord an einem kritischen Journalisten in Griechenland hatte sich laut "Deutsche Welle" 2010 ereignet. Damals war der Reporter Sokratis Giolias erschossen worden, das Verbrechen ist bis heute unaufgeklärt.

Die Mordrate im Land ist nach Regierungsangaben aber vergleichsweise niedrig, so die griechische Polizei, Auftragsmorde seien sehr selten. Regierungschef Kyriakos Mitsotakis twitterte: "Der kaltblütige Mord an dem Journalisten Giorgios Karaivaz hat die Gesellschaft schockiert." Griechische Zeitungen hingegen titelten spitzzüngig: "Willkommen in Mexiko" oder "Wir sind nun das Kolumbien des Balkans".

© SZ/ave/hy
Zur SZ-Startseite
News Bilder des Tages September 11, 2020, Ljubljana, Slovenia: Blindfolded protesters hold up torches during an anti-gov

Pressefreiheit in Slowenien
:Eklat in Brüssel

Der slowenische Ministerpräsident Janša hätte im Europaparlament zur Pressefreiheit in seinem Land Rede und Antwort stehen sollen. Stattdessen twitterte er ein Propagandavideo.

Von Cathrin Kahlweit

Lesen Sie mehr zum Thema