"Goliath" bei Amazon Prime Billy McBride statt Ally McBeal

Gebrochener Held: Billy Bob Thornton als Billy McBride.

(Foto: Colleen E. Hayes)

Produzent David E. Kelley bleibt im vertrauten Milieu der Anwaltsserie. Doch in "Goliath" sind die quirligen Tagträume einer düsteren Härte gewichen.

Serienkritik von Benedikt Frank

Der Anwalt Billy McBride will einer Mutter einreden, dass ihr Sohn einen Drogendelikt gestehen soll. Die fünf Jahre Gefängnis, die er bekäme, die wären doch ein mildes Urteil. Irgendwann merkt die Mutter, dass der Verteidiger noch nicht einmal den Namen ihres Jungen weiß. Sie will sofort einen Anwalt, dem nicht alles scheißegal ist.

Mit Goliath bewegt sich der Produzent David E. Kelley in einem ihm höchst vertrauten Genre: der Anwaltsserie. Mit der quirligen, zu Tagträumen neigenden Anwältin Ally McBeal (1997-2002) schuf er eine Figur, die mehr als nur beliebt war. Die Autorin Katja Kullmann, seit März stellvertretende Chefredakteurin des Freitag, erklärte sie einst sogar zum Vorbild einer Generation: 30-jährige, beruflich erfolgreiche Frauen wollten genauso sein wie Ally. Mit Boston Legal (2004-2008) gelang es Kelley noch mal, Recht mit Humor zu vermischen. Dann blieb der Erfolg aus. Harry's Law wurde nach nur zwei Staffeln abgesetzt. Nun versucht er es mit Goliath statt beim TV bei Amazons Internetfernsehen.

McBride war Staranwalt, jetzt ist er ein herrlich heruntergekommener Zyniker

Für diesen Neuanfang hat er einen für ihn ungewohnten Ton gefunden. Billy McBride war Staranwalt, lebt nun aber im Motel neben seiner Stammkneipe. Gegen seinen Alkoholismus hilf das nicht, aber immerhin weiß seine Tochter, wo sie ihn findet, wenn sie seiner Exfrau davonläuft. Billy Bob Thornton spielt McBride herrlich als heruntergekommenen Zyniker. Da tut sich ein Fall auf, der den Anwalt aus der Lethargie reißt. Es geht um Vertuschung. Dass seine ehemalige Kanzlei involviert ist, er sich also an ihr rächen könnte, kommt ihm sehr gelegen und auch an der Klientin hat er gefallen gefunden. Allerdings ist er der David in diesem ungleichen Kampf, und zunächst scheint sein Gegner nicht nur mächtiger, sondern auch listiger zu sein als er.

Die Leichtigkeit von Ally McBeal ist düsterer Härte gewichen, Kelleys neuer Vertreter der Zunft darf ein gebrochener Held sein. Spannend genug für acht Folgen ist Goliath allemal, erzählerisch allerdings ist die Serie nur in den Augen der New York Times ungewöhnlich. Deren Kritiker hatte in seiner Rezension die Struktur der Serie für zu kompliziert erklärt; später stellte er fest, die ersten beiden Folgen vertauscht zu haben.

Goliath, acht Folgen abrufbar bei Amazon Prime.

Sarah Jessica Parker Sarah Jessica Parker will noch etwas haben vom Leben

HBO-Serie "Divorce"

Sarah Jessica Parker will noch etwas haben vom Leben

Zwölf Jahre nach "Sex and the City" kehrt Sarah Jessica Parker ins Fernsehen zurück. Ihre neue Serie "Divorce" ist düster - und wirklich unterhaltsam.   TV-Kritik von Katharina Riehl