bedeckt München
vgwortpixel

Journalismus:Brasilianisches Gericht weist Klage gegen Glenn Greenwald zurück

FILE PHOTO: Greenwald is seen during the demonstration to demand more protection for the Amazon rainforest, in Rio de Janeiro

Der Journalist Glenn Greenwald im August 2019 in Rio de Janeiro

(Foto: REUTERS)

Die brasilianischen Staatsanwaltschaft hatte den US-Journalisten der "Cyber-Kriminalität" beschuldigt. Ein Gericht bekräftigte nun Greenwalds Recht auf Geheimhaltung seiner Quellen.

Der Investigativjournalist Glenn Greenwald muss sich vorerst nicht wegen dem Vorwurf der "Cyber-Kriminalität" in Brasilien verantworten. Ein Richter wies am Donnerstag eine dementsprechende Klage zurück. Er berief sich dabei auf ein Urteil des Obersten Gerichtshofes. Dieses hatte Greenwald das Recht auf eine Geheimhaltung seiner Quellen zugesichert.

Der Fall hat große politische Sprengkraft: Greenwald ist US-Amerikaner, betreibt aber in Brasilien ein investigatives Nachrichtenportal, The Intercept. In diesem berichtete er auch über durch Hacker publik gewordene Textnachrichten und Chats von Korruptionsermittlern. Laut The Intercept legten die Leaks nahe, dass es enge Absprachen zwischen der Staatsanwaltschaft und dem damaligen Untersuchungsrichter gaben. So sollte unter anderem erreicht werden, den ehemaligen brasilianischen Präsidenten Lula da Silva ins Gefängnis zu bringen. Der damalige Untersuchungsrichter ist der heutige Justizminister Sérgio Moro.

Die Berichte von The Intercept lösten einen politischen Skandal aus, Unterstützer von Moro und der Regierung bedrohten Greenwald. Anfang Januar reichte dann die Staatsanwaltschaft eine Klage ein. Greenwald soll jene Hacker Gruppe unterstützt haben, die sich illegal Zugriff auf die Nachrichten der Korruptionsermittler verschaffte. Internationale Journalistenverbände und die Presse in Brasilien verurteilten die Anklage scharf als Angriff auf die Pressefreiheit.

© SZ.de/cgur /luch
Journalismus Enthüllungen mit Folgen

Journalismus

Enthüllungen mit Folgen

Der Investigativjournalist Glenn Greenwald hatte die Regierung des brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro 2019 durch seine Recherchen in eine Krise gestürzt. Nun wird er genau dafür angeklagt.   Von Benedikt Peters

Zur SZ-Startseite