bedeckt München
vgwortpixel

Gerichtsverfahren:Ermittlungen gegen Kai Diekmann eingestellt

Kai Diekmann

Kai Diekmann, der frühere Herausgeber der Bild-Zeitung.

(Foto: dpa)
  • Die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt nicht weiter gegen Kai Diekmann.
  • Eine Mitarbeiterin hatte dem früheren Bild-Herausgeber vorgeworfen, sie sexuell belästigt zu haben.
  • Nun wurde das Verfahren mangels hinreichenden Tatverdachts eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Potsdam hat ihr Ermittlungsverfahren gegen den früheren Bild-Herausgeber Kai Diekmann eingestellt.

Die Ermittler, die dem Vorwurf sexueller Belästigung nachgegangen waren, hätten keinen Tatverdacht festgestellt, teilte die Behörde mit. Sie könne sich allein auf Äußerungen Diekmanns und der Zeugin stützen. Beide Aussagen stünden sich "diametral gegenüber, wobei die Einlassung des Beschuldigten nicht weniger wahrscheinlich ist als die Angaben der Zeugin es sind", erklärte die Behörde. Angesichts der Beweislage sei ein hinreichender Tatverdacht nicht zu begründen.

Diekmanns Anwalt Otmar Kury hatte bereits nach Bekanntwerden der Ermittlungen im Januar den Vorwurf als haltlos bezeichnet. Die Einstellung des Verfahrens habe sein eigenes und Diekmanns Vertrauen in die Ermittlungen der Behörden bestätigt, erklärte Kury nun.

Nach Angaben des Bild-Verlagskonzerns Axel Springer hatte eine Mitarbeiterin Anzeige erstattet. Sie warf dem damaligen Bild-Herausgeber vor, sie nach einer Klausurtagung in Potsdam im vergangenen Sommer belästigt zu haben. Diekmann hatte das bestritten. Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft bestätige das Ergebnis der unternehmensinternen Untersuchungen, sagte eine Konzernsprecherin. Springer habe die Vorwürfe der Mitarbeiterin mit Hilfe externer Rechtsexperten untersucht und kein strafbares Verhalten von Diekmanns Seite aus festgestellt.

Diekmann verließ Springer Ende Ende Januar und arbeitet mittlerweile für den Fahrdienst Uber.

© SZ.de/dpa/Reuters/cag/khil
Zur SZ-Startseite