Gerichtsreportagen:Über die Kunst, Distanz zu wahren

Es ist nicht leichter geworden, über große Prozesse zu berichten: Im Boulevard und im Netz sind öffentliche Vorverurteilungen üblich. Der erste überregionale Gerichtsreporter der SZ blickt zurück.

Von Hans Holzhaider

Die Zeit liegt noch nicht lange zurück, da unter der Rubrik 'Aus dem Gerichtssaal' unter neckischen Überschriften - 'Ein sauberes Früchtchen', 'Wer andern eine Grube gräbt' und so weiter - Reportage minderwertigster Art betrieben wurde und der Gehalt an tragischer und kurioser Menschlichkeit, der Reichtum ethischer Kasuistik, die Fülle der Einsichten in Mängel des Rechts und seiner Handhabung, die sich im Gerichtssaal entfaltet, an stumpfen Ohren ungehört vorüberzog."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerabend in München junge Leute sitzen auf dem Geländer der Hackerbrücke und genießen den Sonnen
Psychologie
Die Pandemie in uns
alles liebe
Psychologie
"Paare sind glücklicher, je mehr Übereinstimmungen es gibt"
Katharina Afflerbach
Selbstverwirklichung
Wie man mitten im Leben noch mal neu anfängt
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB