ARD-Doku "Geheimdiplomat Bundeskanzler":Der Unaufhaltsame

Lesezeit: 3 min

"Für DDR-Verhältnisse war das schon anarchistisch, was er da gemacht hat": Helmut und Hannelore Kohl beim geheimen DDR-Besuch des Bundeskanzlers im Mai 1988 in Weimar. (Foto: WDR/Eastblockworld.com/LOOK! Film)

1988 reiste Helmut Kohl inoffiziell in die DDR. Ein Dokumentarfilm zeigt den Barrikadenbrecher in Höchstform. Nur Honecker wollte die Wirkung des Kanzlers nicht wahrhaben.

Von Holger Gertz

Helmut Kohl hat zwar die Berliner Mauer nicht persönlich eingerissen, aber er war ein Grenzensprenger, ein Barrikadenbrecher, denn wenn er irgendwohin wollte, hielt ihn nichts auf. Kohl war, wenn er in Fahrt geriet, ein Albtraum für Personenschützer. Mindestens zwei Zeugnisse Kohl'scher Köperwucht sind in der kollektiven Erinnerung festgepinnt. 1991, als er in Halle von Demonstranten mit Eiern beworfen wurde und, vibrierend vor Wut, beinahe sämtliche Absperrgitter plattgewalzt hätte, um den Eierwerfer zu packen. Und 1986, Aztekenstadion von Mexiko-Stadt, nach der WM-Finalniederlage der deutschen Fußballer gegen Argentinien. Kohl, in seiner Doppelrolle als Regierungschef und DFB-Ultra, folgte den Kickern bis in die Kabine. Spiegel-Reporter Jürgen Leinemann, Augenzeuge: "Im direkten Zweikampf Mann gegen Mann stiehlt er der abgekämpften und wehrlosen Truppe küssend, grabschend und klammernd die Show."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMarkus Lanz
:Sauerland State of Mind

Bei Markus Lanz sprechen Franz Müntefering und Gerhart Baum über Politik, mehr noch aber über das Alter, das Sterben und den Tod. Nicht zu Wort kommt hingegen eine Riesenschildkröte.

Von Cornelius Pollmer

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: