bedeckt München 21°

Game of Thrones: Folge 1: "Winterfell" im Recap:Cersei schwimmt gegen den Strom

Machtbewusst und brutal: Cersei Lannister (Lena Headey) kämpft in der Schlussstaffel von Game of Thrones um ihr Königreich - und ums Überleben.

(Foto: AP)

Die achte GoT-Staffel beginnt. Die Familien sind sich untereinander eher einig als gegeneinander. Und der Nachtkönig sendet Botschaften - allerdings vermutlich nicht an seine Familie.

Am 15. April startete die achte und letzte Staffel von Game of Thrones, der Fantasyserie aus dem Hause HBO. Die Episoden laufen immer in der Nacht von Sonntag auf Montag erstmals bei Sky und sind ab Dienstag auch bei Amazon Prime Video und iTunes verfügbar. Auf SZ.de besprechen wir die einzelnen Folgen direkt nach Erscheinung. Achtung, Spoilergefahr!

Folge 1: Winterfell

Was wir erwartet haben:

Einen Tripp in den Norden: Nach dem großen Herrschertreffen in der letzten Folge der siebten Staffel bewegen sich Drachenkönigin Daenerys und Jon Snow (den man jetzt womöglich besser Aegon Targaryen nennt?) eng umschlungen nach Norden. Ob Daenerys' Hand (also ihr engster Berater) Tyrion wegen ihrer Verbindung aus Eifersucht skeptisch geschaut hat, oder weil er ahnt, dass Schwester Cersei nicht wie versprochen ebenfalls Truppen gen Winterfell schickt, ist nicht klar.

Der Trailer zur achten GoT-Staffel hatte immerhin verraten, dass auf jeden Fall die Unsullied und die Dothraki unterwegs sind - und natürlich die verbleibenden lebenden Drachen. Auf Winterfell warten die drei noch lebenden Starks auf Daenerys und Jon mit guten (Petyr Baelish ist tot), überraschenden (Jons wahre Abstammung) und katastrophalen Nachrichten (Durchbruch der Mauer) auf sie. Über kurz oder lang werden sie auf den Nachtkönig treffen, der kurz zuvor erst Teile der Mauer hat einreißen Lassen (vom dritten Drachen) und jetzt auf dem Weg ist nach.. ja wohin eigentlich?

TV-Serien Was bislang bei Game of Thrones geschah
GoT-Zusammenfassung

Was bislang bei Game of Thrones geschah

Der Kampf um den Eisernen Thron endet. Hier finden Sie die Zusammenfassung dessen, was in den bisherigen sieben Staffeln der Serie passiert ist. Natürlich mit Spoilern.   Von Xaver Bitz

Was passiert ist:

Einen ersten Hinweis darauf gibt schon einmal das Intro. Das springt bekanntermaßen immer an die Orte der Handlung. Die vom Nachtkönig geschlagene Bresche wird genauso gezeigt wie sein Weg - und die Tatsache, dass es nach Winterfell nicht mehr weit ist. Die wenigen verbliebenen Handlungsorte gibt es detailierter zu sehen als bei früheren Trailern. So baut sich der große Versammlungssaal in der Heimat der Starks ebenso auf wie die Krypta und der Thronraum in King's Landing.

Dort geht die Reise hin, doch die erste Szene der achten Staffel ist eine Remineszenz an Folge 1 der Serie, "Der Winter naht". Auch dort zog ein Herrscher nebst Anhang in Winterfell ein. Damals war es Robert, diesmal ist es Daenerys mit Jon Snow / Aegon an ihrer Seite. Arya, die wie üblich nicht mit dem Rest der Familie in der Burg warten will, erhofft sich einen Vorab-Blickkontakt mit ihrem Bruder / Cousin, wird aber enttäuscht. Sansa empfängt ihren Bruder / Cousin und seine weibliche Begleitung eher frostig.

Grund: Im Norden kommt es nicht gut an, dass Jon Snow (damit nicht mehr König des Nordens) Daenerys als Königin akzeptiert hat. Bei der Wahl zwischen Titel und Überleben habe er sich für letzteres entschieden, sagt er. Angesichts der Liebschaft mit Daenerys wohl nur die halbe Wahrheit.

TV-Serien Game of Thrones: Wo und wann die sechste Folge der neuen Staffel zu sehen ist
Sky, iTunes, Amazon, Google

Game of Thrones: Wo und wann die sechste Folge der neuen Staffel zu sehen ist

Die letzte Staffel der Fantasyserie ist in den USA auf dem US-Sender HBO angelaufen. Aber welcher Sender streamt das Finale in Deutschland? Ein Überblick.   Von Theresa Hein

Das Wiedersehen mit Ehemann Tyrion (geschieden wurden die beiden ja nie) fällt seitens Sansa schon um ein paar Millimeter herzlicher aus. Beide versichern sich, froh zu sein, dass der jeweils andere noch lebt. Man erinnert sich gemeinsamer Unternehmungen wie Joffreys Hochzeit (Sansa: "er hatte seine Momente") und zeigt Respekt voreinander. Tyrion imponiert die Liste an Männern, die Sansa erst unterschätzt haben und später mehr oder weniger brutal sterben mussten. Sansa belächelt ihn für seine Naivität und Loyalität zu seiner Familie. Weiß Sansa etwa, dass die Lannisters keine Truppen in den Norden geschickt haben?

Am Bet-Baum findet derweil das langersehnte Wiedersehen von Arya und Jon statt. Die beiden haben trotz siebenstaffeliger Unterbrechung immer noch einen guten Draht zueinander. Er fragt sie, wie sie sich so anschleichen konnte, sie ihn, wie er ein Messer ins Herz überleben konnte. Pragmatische Antwort: "Hab ich nicht." Auch bei Arya findet Jon allerdings kein Verständnis für seinen Schritt.

In King's Landing ist Cersei wohl der einzige Mensch auf Westeros, der sich über den Durchbruch der Untoten im Norden freut. Sie hofft wohl, sich dadurch ihrer Feinde und ihrer Familie entledigen zu können - was im Falle der Königin bekanntlich dasselbe ist. Aus Essos hat sie Euron Greyjoy die Goldene Kompanie, eine Söldnertruppe, einschiffen lassen. Der fordert endlich seine Belohnung ein - und Cersei teilt sich das Bett ausnahmsweise nicht mit jemandem aus der eigenen Familie. Zeitgleich erteilt sie Jaimes und Tyrions Kampf-Kumpel den Auftrag, die beiden zu erledigen - symbolisch stilecht mit der Armbrust, mit der Tyrion dereinst ihren Vater Tywin erschoss. Unbemerkt von Cersei und Euron befreit unterdessen Theon seine Schwester Yara.

Zurück in den Norden: Dort erweist sich Daenerys als gute Mama und sorgt sich um ihre inzwischen ziemlich riesigen "Kinder". Immerhin: Sie (oder eher der Drache?) erlaubt Jon, nach einer kurzen Diskussion über Sansas Haltung, mit Rhaegal zu fliegen. Dass das auch mit ihrem verwandtschaftlichen Verhältnis zu tun haben könnte, darauf kommt keiner der beiden. Und Bran hat sich bislang mit der Plottwist-Bekanntgabe vornehm zurückgehalten. Dafür gibt es allerdings einen amourösen und auch in den Bildern spektakulären Ausflug durch die Winterlandschaft.

Es folgt die fällige Konfrontation Jons mit Sansa, die diesmal konkreter wird. Am Beispiel eines entsagenden Hauses im Norden erklärt sie ihm noch einmal die Mentalität der Nordener. Was das betrifft, hat sich der Ex-King-in-the-North bislang sowohl nördlich als auch südlich der Mauer als maximal lernresistent erwiesen. Er gibt zu bedenken, dass angesichts der nahenden Gefahr Titel nichts bedeuten und verteidigt Daenerys. Die sei nunmal nicht wie ihr Vater, der Sansas Opa und Onkel einst verbrennen ließ. Und Sansa gibt zurück: "Sie ist viel hübscher."

Die sehr überfällige Frage des Verwandtschaftsgrades soll Samwell Tarly klären, der gerade erst von der Hinrichtung seines Bruders und Vaters erfahren hat. Die Begründung: Als bester Freund könne er ihm die Nachricht besser überbringen. Sam jedenfalls findet Jon beim Gedenken an seinen Vater in der Krypta. Er beschwert sich über die Exekution seiner Verwandten und zeigt Jon damit die unterschiedlichen Herrschaftsstile auf. Jon gibt zurück, dass er kein König mehr sei und wird von seinem Freund unterbrochen: "Ich rede nicht vom König des Nordens, sondern vom König der verdammten sieben Königslande." Dann folgt die den Zuschauern bekannte Mutter-Vater-Erklärung. Und Sam gibt sich bei den Titeln zumindest ein wenig mehr Mühe als dereinst Zwiebelritter Davos bei seiner Vorstellung auf Dragonstone: "Aegon Targaryen, sechster seines Namens, Beschützer des Reiches und so weiter." Jons / Aegons Reaktion ist recht typisch für ihn. Erst Loyalität zu Onkel Eddard Stark, danach zu Tante Daenerys.

Als vorletzte Station der Folge geht es ein wenig weiter in den Norden, mit einer guten Nachricht für alle Freunde der sich anbahnenden Tormund-Brienne-Liebelei. Ersterer hat nämlich den Abriss der Mauer genauso überlebt wie Beric. Als sie gemeinsam mit anderen Überlebenden die Festung der Umbers durchsuchen, finden sie keine Überlebenden. Dafür aber Teile der Nachtwache mit dem von Jon ernannten Lordkommandanten Eddison Tollett.

Schließlich: Awkward Aufeinandertreffen auf Winterfell. Denn Jaime Lannister, der inkognito nach Winterfell geritten ist, sieht über den Hof hinweg den ebenfalls weitgereisten Bran. Und der wirft ihm nur vielsagende Blicke zu.