Süddeutsche Zeitung

"Game of Thrones"-Recap:Neue Folge "Game of Thrones": Nur Geschwister dürfen sich alles sagen

Selbst der Verlust von primären Geschlechtsmerkmalen wird knallhart thematisiert. Außerdem in Folge vier: Brienne bekommt endlich männliche Aufmerksamkeit - und ist gar nicht begeistert.

Die sechste Staffel Game of Thrones läuft seit 24. April immer in der Nacht von Sonntag auf Montag auf Sky. Auf SZ.de besprechen wir die einzelnen Folgen jeden Montag für Fans nach. Aber Achtung: Spoilergefahr!

Episode 4: Das Buch des Fremden

Was wir erwartet haben:

Sollte Jon Snow nicht schon längst mit Sansa in Winterfell sitzen? Der Konflikt in Königsmund zwischen Kirche und Krone wird auf kleiner Flamme geköchelt. Und drüben in Essos wird auch nur geredet. Ist die Serie ohne George R. R. Martins Romanvorlage weniger mutig und blutig?

Was passiert ist:

Nach seinem (Nah-)Toderlebnis ist Jon Snow noch nicht ganz wiederhergestellt. Sonst hätte er Castle Black längst Richtung Winterfell verlassen. Vielleicht würde ein Brief von Ramsay Bolton für die nötige Motivation sorgen: "Habe deinen kleinen Bruder! Komm sofort her!" Sein Wiedersehen mit Sansa ist für Snow ein weiterer Grund loszuziehen. Lässt er sich doch gerne von Rothaarigen sagen, was er zu tun hat. Nein, damit ist nicht Tormund Riesentod gemeint. Dafür beweist der Wildling aber, dass er rechnen kann: Ramsay hat 5000 Männer. Er hat 2000 Wildlinge. Für einen Sieg in Winterfell reicht das nach Adam Riese nicht aus. Danke, Tormund.

Zur Rettung eilt Kleinfinger, der endlich in der sechsten Staffel angekommen ist. Sein Auftritt erinnert an einen Kindergeburtstag. Hatte der Einflüsterer in vergangenen Staffeln noch Könige um den kleinen Finger gewickelt, besticht er seinen Zögling Robin nun in bester Stiefvatermanier. Ein Vogel als Präsent reicht aus und schon werden die fehlenden Truppen nach Winterfell geschickt. Lord Baelish, geben Sie sich in Zukunft bitte mehr Mühe.

In Königsmund wird wesentlich besser intrigiert. Das Motto lautet: Alle gegen die Kirche. Unfair, ist der Bettelpapst doch ein armer Mann - mit einer herzzerreißenden Geschichte: Viel Geld hatte er und war dennoch nicht glücklich. Nach einer durchzechten Nacht mit Frauen und Wein kam die Erleuchtung. In vino veritas. Nun geht der ehemalige Nobelschuster als gottgläubiger Barfüßler viel entspannter durchs Leben. Das könnte sich bald ändern, denn die Königin der Dornen will ihre Enkelkinder Margaery und Loras zurück.

In Meereen verhandelt Tyrion mit den Meistern der Sklavenstädte über die Sklaverei. Seine Lösung klingt nach einem Vorschlag der Bundesregierung: Das Ende der Sklaverei auf sieben Jahre verschieben. Die Freiheit der Sklaven scheint nicht mehr so wichtig, denn Daenerys hat ihre Liebe für die Pferdemänner wiederentdeckt. Zeitgleich bewerben sich Jorah Mormont und Daario Naharis bei Schwiegersohn gesucht. Wem wird die Mutter der Drachen ihr Herz schenken: dem steinernen Stehaufmännchen Jorah oder dem virilen Wildling Daario? Keinem von beiden. Zum Ende der Episode droht sie den versammelten Khals, gibt den weiblichen Terminator und lässt alle Pferde-Machos in Flammen aufgehen. Fragt sich nur, ob auf Daenerys Visitenkarte noch Platz für einen weiteren Titel ist.

Was der Episodentitel bedeutet:

Der "Fremde" ist eine der sieben Gottheiten von Westeros. Sie symbolisiert den Tod. Indoktriniert von Schwester Onella schnappt die inhaftierte Königin Margaery einen Vers aus dem Buch des Fremden auf. Sinnbildlich steht er für die Erkenntnis, dass alle weltlichen Güter letztlich nicht glücklich machen. Spiegelt sich hier die Kapitalismuskritik von Papst Franziskus wider?

Wer bekommt keine Gänsehaut, wenn Jon Sansa in die Arme schließt?

So wird man sich an diese Episode erinnern:

Im Mittelpunkt steht die Liebe. Nicht zwischen Mann und Frau, sondern Geschwisterliebe. In keiner anderen Folge finden so viele verloren geglaubte Familienmitglieder wieder zueinander. Wer bekommt keine Gänsehaut, wenn Jon Sansa in die Arme schließt? Wer fühlt nicht mit Margaery, die ihren Bruder Loras im Kerker findet? Und dann ist da noch das stürmische Wiedersehen von Theon und Asha. Am Ende sind es die Schwestern, die ihren Brüder ins Gewissen reden: "Stell dich nicht so an! Du hast zwar dein Leben, deine (sexuelle) Freiheit, deine primären Geschlechtsmerkmale verloren, aber du bist immer noch ein Mann. Also verhalt dich auch so!" So offen dürfen nur Geschwister kritisieren.

Bester Auftritt:

Das Highlight der Folge ist Briennes Gesichtsausdruck. Stets hat sich die Ritterin beklagt, dass niemand sie begehre. Dann wirft ihr der männlichste Mann von Westeros einen eindeutigen Blick zu und ihre Gesichtszüge entgleisen. Die beiden würden so gut zusammenpassen: Brienne hat mit einem Bären gekämpft. Und Tormund hatte Sex mit einem. Manchmal sagt ein Gif mehr als Tausend Worte ...

Wir mochten Jorah Mormont und Daario Naharis lieber, als sie noch ...

... mehr als bloß Comic Relief waren. Ohne ihre angebetete Daenerys läuft das männliche Duo planlos umher. Statt die Khaleesi zu retten, bringen sie einen Kalauer nach dem anderen: Daario hat trotz Ermahnung immer noch eine weitere Waffe versteckt. Jorah wirft einem Feind Sand ins Gesicht und verfehlt um mehrere Meter. Solche Witze kennt man sonst nur aus Neunzigerjahre-Action-Komödien.

Wen wir vermisst haben:

Wo ist eigentlich der Eiserne Thron? Die edlen Häuser von Westeros scheinen ganz vergessen zu haben, dass sie eigentlich um ein unbequemes Sitzmöbel streiten. Tommen ist zwar König, steht aber nur. Vielleicht gelingt es dem Verteidiger des Reiches in der kommenden Folge mal Platz zu nehmen. Das würde dem Muttersöhnchen mehr Ansehen bei seinen Untertanen verleihen. Und der Anblick des Schwerter-starrenden Stuhls würde dem Zuschauer versichern, dass er noch die richtige Serie guckt.

Wie es weitergeht:

Hoffentlich wird die kommende Folge dem Titel "Ein Lied von Feuer und Eis" gerechter: Zuerst heizt eine Kollegin von Melisandre Tyrion und Varys ein. Dann wird es für Bran im hohen Norden ziemlich kalt, denn die weißen Wanderer stehen vor der Tür. Und was wird Kleinfinger Sansa sagen, wenn die beiden sich wiedersehen. Hat er sie absichtlich an Ramsay verkauft?

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2989093
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.