"Game of Thrones" Es ist völlig egal, ob Jon Snow tot ist

Jon Snow: Tot or not?

(Foto: HBO / Sky Deutschland)

Fans weltweit streiten über das Schicksal des populären "Game of Thrones"-Charakters. Das Publikum aber hat seine Rolle nicht verstanden: Es soll konsumieren, nicht stänkern.

Von Robert Hofmann

Seitdem die haselnussbraunen Augen Jon Snows gen Himmel starrend immer leerer wurden, streitet das Internet. Auch beim obligatorischen Game of Thrones-Smalltalk während des Mittagessens kommt man mittlerweile nicht mehr um die Frage herum: Lebt Jon Snow?

Die Lager spalten sich in zwei etwa gleich große Teile. Beide haben vermeintlich harte Fakten auf ihrer Seite, die sie aus ominösen Theorien ableiten. Die Vertreter der "Jon ist tot"-Fraktion haben einen entscheidenden Vorteil: Alle haben Jon sterben sehen. Blutüberströmt lag er im Schnee, die Kamera fuhr in die Höhe und ließ ihn immer kleiner werden. Das ist die klassischste aller Klischeedarstellungen eines On-Screen-Todes.

Jon Snow lebt - oder?

Diejenigen, die meinen, er müsse noch leben, haben nicht so handfeste Argumente. Sie müssen sich aus Hoffnungen und Indizien eine Geschichte spinnen, die Jon weiterleben oder zumindest wieder auferstehen lässt: die Anwesenheit der roten Priesterin Melisandre zum Beispiel. Andere Vertreter ihrer Religion wurden schon dabei gezeigt, wie sie sehr viel irrelevantere Charaktere wieder auferstehen ließen. Und huschte da nicht ein Schatten durchs Bild, als Jon Snow sterbend am Boden lag? Oder dieses eine kurze Standbild im neuesten Trailer, als in der Ferne jemand sehr verschwommen ins Gefecht reitet, der stark an Jon Snow erinnert.

Game of Thrones Der Trailer zur sechsten Staffel "Game of Thrones" ist da
jetzt
Fantasy-Serie

Der Trailer zur sechsten Staffel "Game of Thrones" ist da

"Die sind ja alle tot" - "stimmt doch gar nicht": Im Teaser zu Staffel sechs tauchen diverse Figuren auf, die längst den Serientod gestorben sind. Eigentlich. Das sorgt für wilde Spekulationen.

Wieso sollte man einen Charakter über fünf Staffeln aufbauen, nur um ihn dann überraschend sterben zu lassen? Sind nicht zu viele Handlungsstränge und Mysterien rund um die Person Jon Snows ungeklärt?

Das Publikum ist faul und überfordert

Anfangs waren die Fans ungläubig, später wütend, dann wieder ungläubig. Wie konnte man den allseits beliebten Charakter sterben lassen? Wird Game of Thrones jemals wieder das Gleiche sein? War die Entscheidung, ihn sterben zu lassen, nicht nur ein Instrument, um den Hype anzuheizen, den Schock zu zelebrieren, und überhaupt: eine grausam kurzsichtige und faule Entscheidung der Schreiber?

Um es kurz zu machen: nein. Jon Snow war nicht unentbehrlich, es ist nicht zu viel ungeklärt und mit Faulheit der Autoren hat der Tod auch nichts zu tun. Faul sind ausschließlich diejenigen, die diese Fragen stellen - faul und uninspiriert und von der modernen Serie überfordert.

Game of Thrones GoT-Trailer: Jon Snow zieht immer
Serien-Hype

GoT-Trailer: Jon Snow zieht immer

Der Trailer zur sechsten GoT-Staffel verrät den Fans nur so viel: dass sie keinen Schimmer haben, was auf sie zukommt.

Nicht, dass es irrelevant wäre, dass (oder ob?) Jon Snow tot ist. Nur ist es eben nicht die Aufgabe der Zuschauer, zu entscheiden, in welche Richtung sich die Story bewegt. Wenn ihnen ein Charakter ans Herz wächst, dann haben die Autoren ihren Job gut gemacht. Wenn die Fans traurig über seinen Tod sind: umso besser. Aber darüber zu entscheiden, welcher Charakter stirbt, liegt nicht im Kompetenzbereich des Publikums, egal wie groß seine Sympathie ist.