bedeckt München
vgwortpixel

Fußballübertragung:Neu im Spiel

Arsenal FC v Brighton & Hove Albion - Premier League

Ein Champions-League-Spiel wird von 2021 an auf dem Streamingdienst von Amazon zu sehen sein.

(Foto: Marc Atkins/Getty Images)

Amazon steigt bei der Champions-League-Übertragung ein. Der Überblick für die Zuschauer dürfte damit noch komplizierter werden.

Als ob nicht schon genug Sender und Sportportale um die Vergabe der Übertragungsrechte für die Champions-League-Saison 2021/2022 feilschen. Nun hat sich mit Amazon und seinem Streamingdienst Prime Video ein neuer mächtiger Mitbewerber auf dem lukrativen Markt eingekauft. Das ohnehin recht komplizierte Geflecht der TV-Übertragungen dürfte damit noch komplizierter werden als bislang. Und damit der Überblick für die Zuschauer, wo es welche Spiele zu sehen gibt.

Während derzeit noch die Verhandlungen um die Vergabe laufen, überraschte Prime Video am Montag mit der Nachricht vom Kauf des "Rechtepakets A1". Der Geschäftsführers Prime Video Sport Europa, Alex Green, teilte auf Anfrage mit: "Wir sind begeistert, unseren Kunden ab 2021 die Topspiele am Dienstag zeigen zu können." Zu weiteren Erklärungen war er jedoch nicht bereit.

Bis zur Saison 20/21 sind die Übertragungsrechte aller Spiele der Champions-League zwischen dem Bezahlsender Sky und dem Sportportal DAZN aufgeteilt. Das öffentlich-rechtliche Fernsehen stieg beim letzten Ausschreibungspoker aus. Deshalb war im frei empfangbaren Fernsehen das im ZDF ausgestrahlte Mittwochsspiel zum Leidwesen vieler Fans ein Auslaufmodell.

Bei Sky Deutschland hieß es zum Auftauchen des neuen Mitbewerbers Amazon, dass der Ausschreibungsprozess des europäischen Fußballverbands UEFA noch im Gange sei und man laufende Rechteverfahren nicht kommentiere. Ein Sprecher betonte jedoch, dass die Rechte an den Übertragungen bis zur Saison 2020/2021 ihre Gültigkeit behalten. Klar, sollte man meinen. Die Anmerkung zeigt aber, dass die Anbieter genau beobachten, ob die Zuschauer durch die wechselnden Sendeplätze und die langwierigen Verhandlungen nicht doch verunsichert werden.

Fest steht jedenfalls, dass Amazon das erste Zugriffsrecht lediglich auf ein einziges Dienstagsspiel hat. Wer die Rechte an den anderen Dienstagspielen und den Zusammenfassungen bekommen wird, ist noch ebenso unklar wie die Vergabe der Rechte an den Mittwochspielen. Das "Paket D" etwa umfasst nur die Rechte für das Endspiel. Die Klasse C bietet zwei Pakete, die Zusammenfassungen der beiden CL-Spieltage am Dienstag und Mittwoch vorsehen. Am wertvollsten sind die Rechte der B-Pakete: Sie sichern dem Käufer jeweils alle Partien eines Spieltages - bis auf ein Highlight. In der A-Klasse steht auch noch die Vergabe für das Zugriffsrecht auf das Topspiel am Mittwoch aus.

Dass mit Amazon ein weltweit operierender Streamingdienst im Fußballgeschäft mitmischt, dürfte die Chancen für die öffentlich-rechtlichen Sender, die Champions League ins frei verfügbare Fernsehen zurückzuholen, verschlechtern. Wenn sich künftig Sky, DAZN und ein Netz-Gigant wie Amazon einander die Rechte streitig machen, wird für ARD und ZDF der Spielraum noch kleiner, die Preise steigen. Auch wenn es sich erst mal nur um ein Spiel handelt, dürfte Amazon genau beobachten, welches Potenzial in dem Geschäftsfeld steckt.

Womöglich ist dieses Vorpreschen vorerst ein Versuchsballon. Dass damit der Bieterkampf härter wird und sich der Fußball-Markt weiter anheizt, mag für die Deutsche Fußball Liga und die Vereine angesichts steigender Verkaufserlöse aus TV-Rechten verheißungsvoll klingen. Die Zuschauerquoten im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mit bisweilen mehr als zehn Millionen Zuschauern sind von Bezahlsendern aber bislang unerreicht; sie stehen für die Breitenwirkung, die Sponsoren mit dem Fußball verbinden. Noch. Denn einfach mal zu Hause Fußball anschalten zu können, garantierte dem liebsten Sport der Deutschen über viele Jahre treue Aufmerksamkeit. Die Zersplitterung des Angebots aber macht die Teilhabe schwieriger und den Fußball nicht attraktiver. Egal wie spektakulär er sich entwickeln wird.

[AUTOR_ENDE]harald hordych