TV-Kritik zur EM:Die erträgliche Leichtigkeit des Beins

Lesezeit: 3 min

Zum EM-Auftakt gewinnt die Schweiz gegen Ungarn. Das Spiel war die erste Turnierpartie, die Magenta TV exklusiv zeigte. (Foto: Javier Soriano/afp)

Magenta TV ist für den Zuschauer der erwartet unbequeme Auftaktgegner. Der Schlüssel zum Spiel liegt in einem öffnenden Pass von Friedrich Nietzsche zu Johannes B. Kerner.

Von Cornelius Pollmer

Auch für das Fernsehpublikum ist es von Bedeutung, schnell und gut in ein großes Turnier zu starten. Der Freitagabend war in dieser Hinsicht keine echte Herausforderung – vertrauter Sender (ZDF), vertrautes Personal, vertraute Moderatorenturnschuhfarbe. Doch schon für das zweite Spiel aber, Ungarn gegen Schweiz am Samstagnachmittag, heißt es: O’zappt is’!

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFußball im Fernsehen
:Tattoos gab es in Castrop auf der Kirmes

Vier Wochen Fußball im Fernsehen heißt: vier Wochen Struktur im Leben. Das ist schon mal ein großer Wert an sich. Eine Erinnerung an große Momente. Und eine Vorfreude auf die EM.

Gastbeitrag von Micky Beisenherz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: