TV-Kritik zur EM:Das Schweigen der Kenner

Lesezeit: 3 min

Moderatoren Bastian Schweinsteiger und Alexander Bommes: "Für Sie zur Info, es ist Punkt 20 Uhr. Aber besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen, die 'Tagesschau' meldet sich natürlich gleich, wenn Basti fertig ist mit seiner Analyse, und wenn wir mit dem Bundestrainer sprechen in circa 20 Minuten." (Foto: THOMAS KIENZLE/AFP)

Während Schweinsteiger und Bommes das Publikum in Richtung Anpfiff begleiten, brillieren die Zweierketten der ARD mit Stabilität. In der Co-Moderation des Spiels fallen sie dann hoffnungslos auseinander.

Von Marlene Knobloch

Es ist im Sport wie in der Literatur: Das zweite Werk muss sitzen. Ein zweiter Roman, hat Daniel Kehlmann in einem Interview mal gesagt, ist die schwierigste Sache der Welt. Schlagwort „Second Book Syndrome“. Hat man der Welt überhaupt noch was zu sagen? War der Erstling nur ein günstiges Zusammenspiel aus Strategie, Kalkül und Allianz-Arena? Fliegt man nicht doch in der Vorrunde raus, während die Franzosen wieder vorbeiziehen?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFußball im Fernsehen
:Tattoos gab es in Castrop auf der Kirmes

Vier Wochen Fußball im Fernsehen heißt: vier Wochen Struktur im Leben. Das ist schon mal ein großer Wert an sich. Eine Erinnerung an große Momente. Und eine Vorfreude auf die EM.

Gastbeitrag von Micky Beisenherz

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: