Youtube-Video von ARD und ZDF:Historikerverband kritisiert "Verfälschung historischer Fakten"

Lesezeit: 1 min

Youtube-Video von ARD und ZDF: Falsche Infos über den Ersten Weltkrieg an den jungen Hitler (M.): Szene aus dem inzwischen wegen seiner historischen Unrichtigkeit gelöschten Funk-Video.

Falsche Infos über den Ersten Weltkrieg an den jungen Hitler (M.): Szene aus dem inzwischen wegen seiner historischen Unrichtigkeit gelöschten Funk-Video.

(Foto: YouTube/Funk)

In einem Video des Jugendkanals Funk wird erklärt, wer Adolf Hitler war - allerdings fernab der Tatsachen.

Von Jörg Häntzschel

Zugegeben, es ist nicht einfach, in sieben Minuten und 30 Sekunden zu erklären, warum Hitler der wurde, der er war. Versucht man es aber, sollte man zumindest bei den Fakten bleiben. In dem animierten Video "Bevor Adolf Hitler berühmt wurde ...", das der von ARD und ZDF betriebene Jugendkanal Funk Anfang Dezember veröffentlichte, wurde hingegen die Geschichte des Ersten Weltkriegs umgeschrieben. Dagegen hat am Donnerstag der deutsche Historikerverband VHD protestiert. Funk hat das Video inzwischen gelöscht.

In einer Passage des Videos, heißt es, das Deutsche Reich habe mehrfach Österreich angegriffen: "Die vielen Schlachtsiege gegen sein Heimatland bestätigen den ,spinnerten Österreicher', wie seine Kameraden ihn nennen, nur noch mehr in seinem Österreich-Hass." Und dieser Österreich-Hass habe, zusammen mit den Schlägen des Vaters, der Verhätschelung durch die Mutter und Hitlers Erfolglosigkeit als Maler in Wien, das Monster in ihm geweckt.

Der VHD beklagte nun die "Verfälschung historischer Fakten" in dem mehr als 200 000 Mal geklickten Video und wies daraufhin, dass Österreich-Ungarn natürlich zu den Hauptverbündeten des Deutschen Reichs gehörte. Der Macher des Videos, ein Youtuber, der sich "Der Biograph" nennt, räumte seinen Irrtum bereits vor zwei Wochen ein. In den Kommentaren gibt er zu, ihm sei ein "kleiner Fehler" unterlaufen. Das Video selbst blieb aber unverändert, auf der Funk-Website sogar ohne Berichtigung. Auf eine Anfrage der SZ erklärte Funk, die "Korrektur - auch innerhalb des Videos - hätte bereits zu einem früheren Zeitpunkt stattfinden müssen." Daher habe man sich entschlossen, das Video vorerst aus dem Netz zu nehmen.

Zur SZ-Startseite

"Vigil" auf Arte
:Auf Heroin am Meeresgrund

Drogen, Morde, Affären: Ein U-Boot-Thriller der BBC greift gleich eine ganze Reihe Skandale der britischen Marine auf. Manchem Zuschauer ist das zu realistisch.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB