Social Media:Angriff auf Frances Haugen

October 5, 2021, Washington, DC, United States: Former Facebook employee Frances Haugen testifies before Senate Subcomm

Frances Haugen bei ihrer Aussage gegen Facebook vor einem Senatsausschuss am 5. Oktober in Washington D.C.

(Foto: Lenin Nolly /imago images/ZUMA Wire)

Die Whistleblowerin hat Facebook unter politischen Druck gesetzt. Jetzt wittern rechte Medien eine Verschwörung.

Von Fabian Fellmann

Besser hätte Frances Haugen das kaum hinkriegen können. Mit einer Serie von Angriffen seit Mitte September hat es die Whistleblowerin geschafft, das soziale Netzwerk Facebook mit "Big Tobacco" in Verbindung zu bringen. Zum Verständnis: Die Tabakindustrie leugnete lange Jahre, dass ihre Produkte süchtig machen - obwohl sie es längst wusste. Whistleblower Jeffrey Wigand machte das 1995 öffentlich, die Zigarettenhersteller gerieten unter politischen Druck. Ähnlich hat nun Haugen gegen Facebook mobilisiert: Sowohl Demokraten als auch Republikanerinnen haben angekündigt, dem sozialen Netzwerk schärfere Regeln aufzuerlegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Oesterreichisches Bundeskanzler Sebastian Kurz halten eine gemeinsame Pressekonferenz
Parteien
Europas Christdemokraten in der Krise
Basic
Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg
Aus dem Alltag einer Leichenpräparatorin
"Ich habe in meinem Leben 4000 Leichen seziert"
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB