bedeckt München 26°

Forderungen an den öffentlich-rechtlichen Rundfunk:Fernsehen muss verstören

Öffentlich-rechtliches Fernsehen muss sich öffnen - zu mehr Relevanz, zu mehr Authentizität, zu größerer Radikalität. Relevanz: Zuschauer möchten einen Gegenwert für ihre Zeitinvestition. Wir schauen Fernsehen, weil uns ein Thema berührt oder verstört. Fernsehen muss auch in der Fiktion journalistischer denken: Operation Zucker über Kinderprostitution war so ein Ereignis, wie es viel zu wenige gibt. Fernsehen muss seinen Zuschauern mehr zutrauen. Authentizität: Jan Josef Liefers hat zu seiner Rolle in Der Turm gesagt: Bisher war die DDR schwarz-weiß. Jetzt wird sie zum ersten Mal farbig. Der Turm traute sich Genauigkeit und die Abkehr vom falsch getönten Melodram, mit dem (auch von uns) das deutsche Fernsehen so viel bespielt wird. Mich interessiert diese Form nicht mehr.

Radikalität: Fernsehen muss neue Formen probieren, neue Erzähltechniken, Fernsehen muss sich Härte, Verletzung, Verstörung erlauben dürfen. Auch in der Form. Um diese Fortentwicklung wird es in den nächsten Monaten gehen. Kein neidischer Blick nach Amerika, sondern die Lust, deutsche Geschichte, deutsche Geschichten radikal zu inszenieren. Und wo soll das gehen, wenn nicht bei den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten?

Nico Hofmann, 53, Produzent und Regisseur, gründete im Jahr 1998 die Firma Teamworx mit, die besonders mit Eventfilmen wie Der Tunnel bekannt wurde.

Medienkontrolle entscheidet heute über Springer-Kauf von ProSiebenSat.1

Dieter Dörr: "Von der Werbung geht ein negativer Einfluss auf das Programm aus."

(Foto: dpa)