Berichterstattung über Flüchtende:"Sie sehen aus wie wir"

Lesezeit: 4 min

Berichterstattung über Flüchtende: Viele ausländische Menschen, etwa aus Indien oder Nigeria, leben in der Ukraine. Sie berichteten am Wochenende von Problemen mit ukrainischen Grenzsoldaten.

Viele ausländische Menschen, etwa aus Indien oder Nigeria, leben in der Ukraine. Sie berichteten am Wochenende von Problemen mit ukrainischen Grenzsoldaten.

(Foto: Aleksander Kalka /Imago Images/ZUMA Wire)

Einige westliche Medien bewerten die Menschen, die aus der Ukraine fliehen, nach ganz bestimmten Kriterien. Warum das aufhören muss.

Kommentar von Dunja Ramadan

Live-Schalten, 24-Stunden-Updates, Newsticker: Medien in aller Welt berichten nonstop über den russischen Krieg in der Ukraine. Doch der Ton, wie über das Schicksal der Menschen dort gesprochen wird, der ist von Weltregion zu Weltregion sehr, sehr unterschiedlich. In arabischen Medien werden Parallelen zur russischen Aggression gezogen: Da ein syrischer Vater, der sich von seiner Familie verabschiedet, dort ein ukrainischer Vater, der sich von seiner Familie verabschiedet. Und all die Liebenden auf beiden Seiten, deren Pläne für die Zukunft auf einmal durchkreuzt werden. Die Botschaft dahinter: Wir kennen euren Schmerz. Russland hält bis heute die Fäden Syriens in der Hand. In den sozialen Netzwerken erinnern Menschen an die Kriege in der Region, an Syrien, Afghanistan, Jemen, Irak.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite