bedeckt München

Finale von "Germany's Next Topmodel":Wolfgang Joop würde gerne sagen: "Mann, ist die fett"

Nach der Werbung wird aussortiert. Vorerst sind die Blonderen unter den Damen weiter. Die anderen klammern sich aneinander. "Grundsätzlich ist ja Unterwäsche was Schönes", sagt irgendjemand. Beth Ditto taucht auf. Dann gesellt sich Wolfgang Joop zu den anderen, weil auch er irgendetwas promoten muss. Naomi Campbell kommt dazu - wie viel sie der wohl gezahlt haben?

Während die Mädchen auf und ab laufen, schießt Joop ein paar nicht besonders subtile Witze darüber ab, dass Beth Ditto fett ist. Er will sehr gerne "Mann, ist die fett" sagen, aber darf er nicht, weil Personality. Wolfgang Joop muss fette Menschen wirklich hassen, denkt man. Trotz aller Political-Correctness-Versuche sagt alles an dieser Show: "Du musst funktionieren und dich anpassen."

Bei den Trostpreisen gewinnt immer die, die sich hochgearbeitet hat, eine müde Hommage an den amerikanischen Traum, der ja auch schon ein paar Jahre ausgeträumt ist. Man kann einen Opel gewinnen. Darauf wird man mehrfach hingewiesen. Wenn man so einen Opel hätte, dann wär vielleicht alles besser. Helene Fischer singt (Sie ahnen es: weil sie irgendwas promoten muss).

Namenlose Gewinnerin, es tut uns leid für Dich

Jemand gewinnt. Wer, ist egal. Man sollte das einfach nicht mehr erwähnen, sondern eine Kerze anzünden und eine Schweigeminute einlegen. Namenlose Gewinnerin, es tut uns leid für Dich und für die vor Dir und für die, die nach Dir kommen werden. Was ist Dir widerfahren, dass Du das für das größte Glück Deines Lebens hältst?

Die Botschaft? GNTM ist so weitab von jeder Schönheit wie nur irgendwas, und die eigentliche Message ist: Kauft James Blunts neues Album. Kauft Wolfgang Joops neue Kollektion. Naomi Campbell lebt noch. Beth Ditto ist fett. Kauft Helene Fischers neues Album. Kauft einen Opel. Kauft einen Opel. Los jetzt! Oh, und ihr seid hässlich, und wenn ihr keinen Opel kauft, werdet ihr für immer hässlich bleiben. Aber so hässlich wie GNTM werdet ihr nie.

© SZ.de/jobr/dd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema