bedeckt München 32°

Fernsehrechte:ZDF will nach Verlust der Champions League auf Amazon zugehen

17 02 2010 Championsleague Achtelfinale Hinspiel FC Bayern München AC Florenz in der Allianz Ar

Bieterwettstreit: Sky hat sich die Rechte an der Champions League gesichert.

(Foto: imago)
  • Das ZDF sucht nach Wegen, im Bieterkampf um TV-Rechte mitzuhalten.
  • "Ich habe kein Problem, mich dazu zum Beispiel mit der Deutschen Telekom zu unterhalten, oder mit Amazon oder mit anderen Pay-TV- und Streaming-Anbietern", sagte Thomas Fuhrmann, Leiter der Hauptredaktion Sport im ZDF
  • Fuhrmann machte aber auch klar, dass der Sender bei der Preisspirale nach oben nicht immer weiter mitmachen könne.

Das öffentlich-rechtliche ZDF will künftig beim Erwerb von wichtigen Sportrechten mit anderen Interessenten wie der Deutschen Telekom oder Amazon zusammmen arbeiten. "Wir werden uns von Fall zu Fall neue Bündnispartner suchen. Ich habe kein Problem, mich dazu zum Beispiel mit der Deutschen Telekom zu unterhalten, oder mit Amazon oder mit anderen Pay-TV- und Streaming-Anbietern", sagte Thomas Fuhrmann, Leiter der Hauptredaktion Sport im ZDF. "Wir müssen neue Wege gehen und möglicherweise zusammenarbeiten", fügte er an.

Das ZDF hatte in der vergangenen Woche die lukrativen Fernsehrechte an der Fußball-Champions-League verloren. Von Mitte 2018 werden die Spiele nur noch bei Sky und der Streaming-Plattform Dazn gegen Bezahlung zu sehen sein. "So bitter das für das ZDF ist, wir können bei dieser Preisspirale nach oben nicht immer weiter mitmachen. Da treten plötzlich neue Wettbewerber auf, die über sehr viel Kapital verfügen und neue Geschäftsmodelle ausprobieren", sagte Fuhrmann dazu. Man befinde sich in einem "neuen Zeitalter".

"Die kennen ja unsere Telefonnummer"

Die Hoffnung, vielleicht in den kommenden Jahren doch noch Olympische Spiele zu zeigen, hat Fuhrmann nicht aufgegeben. Die Fernseh-Rechte gingen an den US-Konzern Discovery, der sich mit ARD und ZDF aber nicht über einen Weitererkauf einig wurde. Fuhrmann: "Wir werden jetzt erstmal mit großem Interesse verfolgen, wie das 2018 bei den Winterspielen in Pyeongchang läuft. Bis 2024 ist es noch eine sehr lange Zeit. Und die kennen ja unsere Telefonnummer."

Die "Sportkompetenz" des ZDF leide durch dem Verlust der Champions-League-Rechte nicht. Furhmann sagte: "Wir werden unsere Kräfte einteilen und Akzente in den Themen Sportpolitik und Doping setzen. Das ist auch die originäre Aufgabe der öffentlich-rechtlichen Sender. Hier hat die ARD derzeit zwar einen Vorsprung, aber wir wollen aufholen." Das ZDF werde den Sport stärker kritisch begleiten.

Lesen Sie mit SZ Plus das ganze Interview.

Thomas Fuhrmann

"Wir befinden uns in einem neuen Zeitalter"

Der ZDF-Sportchef spricht über den Verlust der Champions League, die Preisspirale bei den Sportrechten und ungewohnte Allianzen.   Interview von Caspar Busse