Fernsehen:Um 20.15 beginnt die gute alte Zeit

Fernsehen: Adieu, Showmaster: Thomas Gottschalk hat sich bei "Wetten dass...?" verabschiedet.

Adieu, Showmaster: Thomas Gottschalk hat sich bei "Wetten dass...?" verabschiedet.

(Foto: Imago, Getty Images; Collage: SZ)

Jetzt gucken alle Netflix, hören Podcasts und das Fernsehen ist tot? Wetten, dass nicht ...?

Von Andreas Bernard

Die schwindende Bedeutung vertrauter Medien zeigt sich daran, dass sie neue Namen erhalten. Als sich die Handys in den späten Neunzigern etablierten, wurde für das Telefon zu Hause das Wort "Festnetz" gebräuchlich. In dem Maße, in dem Streamingdienste und Mediatheken seit 15 Jahren die Fernsehgewohnheiten verändern, hat sich für das alte Programmmodell die Bezeichnung "lineares Fernsehen" durchgesetzt. Die Marginalisierung des vormals Selbstverständlichen stellt sich sprachlich als Verfeinerung dar.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivBayerischer Rundfunk
:Tod in Freimann

In München ist der BR-Campus fertig: Was als futuristische Vision gedacht war, erinnert zwischen Kläranlage und Heizkraftwerk an den großen Thomas Mann.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: