Fernsehen Thomas Anders ist ein Star

Steht ebenso wie Thomas Anders früh auf, reist gern in den Süden und kann gut singen: der Star.

(Foto: Peter Hinz-Rosin)

Eine neue WDR-Show ordnet Prominenten Tiere zu. Gäste und Zuschauer müssen Contenance beweisen.

Von Hans Hoff

Vor der Show ist zehn Sekunden Zeit, da meldet sich Karsten Brensing zu Wort. Der Tierforscher aus Erfurt will dem Publikum rasch noch einen Witz erzählen. Offensichtlich hat ihn seine Ko-Moderatorin, die Komikerin Lisa Feller, beeindruckt, denn die hat gerade eine Pointe platziert, und die Zuschauer im Kölner WDR-Studio haben ein wenig gelacht. Da will er mithalten. "Was macht eine Schnecke auf einer Schildkröte?", fragt er und antwortet viel zu schnell: "Huiiii." Dann blickt er in versteinerte Gesichter. Im eben von einem Aufwärmer in Stimmung gebrachten Auditorium herrscht Stille. Möglicherweise ahnt es, dass es schon den Gipfel der Unterhaltsamkeit an dem Abend erklommen hat.

Dann startet an diesem Märztag die Aufzeichnung einer neuen WDR-Show, die nun am Sonntag als erste einer dreiteiligen Staffel ausgestrahlt wird. Das Tier in dir beruht auf der wirren Annahme, dass man jedem Menschen ein Tier zuordnen könne, dem er dann in Verhalten und/oder Charakter entspreche. Klar, das darf man nicht tierisch ernst nehmen. Also: Thomas Anders ist zu Gast, und dem hat man als Tier den gemeinen Star zugeordnet. Das verwundert nicht nur den Zuschauer, sondern auch den Künstler, aber dann kommt Wissenschaftler Brensing und platziert wenig wissenschaftlich anmutendes Allerleiwissen über den Vogel. Dass der Star früh aufsteht, gern in den Süden reist, gut singen kann. Potzblitz, wie Thomas Anders.

Der macht das fade Spiel mit, versucht anhand von Tierstimmen zu erraten, ob es sich um einen erregten Ruf handelt. Er bleibt höflich, selbst als eine Horde schwarz verkleideter Komparsen als Vogelschwarm die Bühne flutet was die Kameras nur unzureichend einfangen. Natürlich bekommt der Sänger eine blöde Tierkappe aufgesetzt. Überhaupt ist die Contenance des Künstlers zu loben. Vorab hat er der Redaktion nur eine Einschränkung mitgeteilt. "Mir ist alles egal", hat er gesagt: "Hauptsache, ich bin keine Darmbakterie."

Am Schluss stimmt das Publikum ab, ob Anders ein Star ist, also der Vogel. Das Ergebnis ist so absehbar wie egal. Wichtig ist: Die Show ist endlich vorbei.

Das Tier in dir, WDR, Sonntag, 22.45 Uhr.