Fernsehen:Nach Anschlag in Berlin - ARD verschiebt "Tatort" mit Terror-Thema

Tatort "Sturm"

Terror in Dortmund: Kommissarin Bönisch und der Leiter des SEK sind angespannt.

(Foto: ARD)
  • Die ARD verlegt nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt den Dortmunder Tatort "Sturm".
  • In der Episode geht es um das Thema Terrorismus, das Ende des Films weist Parallelen zum Geschehen am Montagabend auf.
  • Die Folge läuft nun nicht am Neujahrsabend, sondern erst am 29. Januar.

Nach dem Terror-Anschlag in Berlin verschiebt die ARD den für den Neujahrstag vorgesehenen Tatort. Die Dortmunder Episode "Sturm" sei "ein hochspannender Tatort des WDR, der mit dem Selbstmordattentat eines Islamisten endet", sagte Programmdirektor Volker Herres am Freitag in einer Mitteilung. Er wecke jedoch mit seinen Bildern und Eindrücken: "Assoziationen zum Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin".

Besonders eine Szene der Episode "Sturm" weist Parallelen auf zum Geschehen am Montagabend, als ein Lkw vorsätzlich in den Weihnachtsmarkt an der Berliner Gedächtniskirche gesteuert worden war. Zwölf Menschen kamen bei dem Anschlag ums Leben, der Täter selbst wurde an diesem Freitag in Mailand von der Polizei erschossen. Im Tatort fährt am Ende des Films ein Kleintransporter auf eine Gruppe Sondereinsatzkräfte und Polizisten zu. Er wird zwar mit Schüssen gestoppt, doch dem Fahrer gelingt es noch, einen Sprengsatz zu zünden.

Natürlich müsse ein Tatort nah an gesellschaftlichen Realitäten sein, sagte ARD-Programmdirektor Herres. "Aber mit Rücksicht auf die Opfer, ihre Angehörigen, Betroffene und das Empfinden von Zuschauern wollen wir diesen Tatort nicht am Abend des ersten Tages im neuen Jahr, sondern mit größerem zeitlichen Abstand zeigen."

Bereits nach den Anschlägen von Paris musste die ARD ihr Programm ändern

Der Film werde nun auf den 29. Januar verschoben. Stattdessen ist am Neujahrstag nun der Saarbrücker Tatort "Söhne und Väter" vorgesehen, der ursprünglich am 29. Januar laufen sollte.

Innerhalb der ARD wurde nach Medienberichten seit dem Anschlag am Montagabend diskutiert, ob es angemessen sei, diesen Tatort so zeitnah zu senden. Am Donnerstag hatte ein Sprecher gegenüber faz.net noch an der Ausstrahlung festgehalten - nun kommt also doch die Kehrtwende.

Bereits nach den Anschlägen von Paris im November vergangenen Jahres hatte die ARD zwei gewaltlastigeTatort-Folgen mit Til Schweiger als Kommissar Nick Tschiller verschoben. Die Episode "Fegefeuer" beginnt mit einer Geiselnahme durch Terroristen in einem Fernsehstudio. Die betreffenden Folgen wurden daraufhin erst am 1. und 3. Januar dieses Jahres gesendet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB