Experten bei der Fußball-EM:Heute ist alles besser

Lesezeit: 6 min

Almuth Schult (VfL Wolfsburg) im Tor, GER, Eintracht Frankfurt vs. VfL Wolfsburg, 30.05.2021, Frauen DFB Pokal Finale, S

Torhüterin Almuth Schult gehört zu den angenehmen Überraschungen unter den neuen Experten.

(Foto: Michael Memmler/imago images/Eibner)

Experten gehören schon immer zum Inventar der Live-Berichterstattung. Diesmal hat die Fußball-EM ein paar positive Überraschungen zu bieten.

Von Holger Gertz

Weil nun an dieser Stelle auch öfter schon darauf hingewiesen worden ist, dass früher alles besser war: Einspruch, stimmt nicht. Wirft man zur Untermalung dieses Textes nochmal die Erinnerungsmaschine Youtube an, Suchworte "Mexico" "1986" und "Valérien", erwartet einen (aus heutiger Sicht) Erstaunliches. Erst mal der Weltmeisterschaftsvorspann des ZDF damals, kurz gegeneinander geschnittene Sequenzen: der in der Luft liegende Hugo Sánchez, der vor Wut bellende Teamchef Beckenbauer, dann brustwackelnde Brasilianerinnen, eine im Brunnen liegende Bikinifrau. Und eine Mexikanerin, die tat, was junge Frauen zu tun hatten, seinerzeit im öffentlich-rechtlichen Fußballnachtprogramm: in die Kamera schauen, mit diesem verhangenen Blick. Nannte man das nicht lasziv?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite