bedeckt München

Evangelische Journalistenschule:Entscheidung verschoben

Über eine mögliche Zukunft der Evangelischen Journalistenschule (EJS) wird erst im nächsten Jahr entschieden. Der Leiter der Schule arbeite derzeit mit Alumni und dem Freundeskreis an Konzepten, in welcher Form die Ausbildung weitergehen könne, sagte der Direktor des Gemeinschaftswerks der Evangelischen Publizistik (GEP), Jörg Bollmann, an diesem Montag bei der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das GEP ist als zentrale Medieneinrichtung der EKD sowie ihrer Landeskirchen und Werke Träger der Schule. Der Aufsichtsrat des Gemeinschaftswerks soll sich Bollmann zufolge bei seiner Sitzung im März erstmals mit den inhaltlichen Konzepten befassen, nach einer Korrekturphase dann noch einmal im Sommer nächsten Jahres. Das GEP, zu dem unter anderem auch die Zentralredaktion des Evangelischen Pressedienstes epd und die Zeitschrift chrismon gehören, muss selbst bis 2024 1,9 Millionen Euro an Kosten abbauen.

© SZ/epd
Zur SZ-Startseite