Eurovision Song Contest:Danke, Europa

Lesezeit: 5 min

Eurovision Song Contest: Sieger des Abends: das "Kalush Orchestra" aus der Ukraine.

Sieger des Abends: das "Kalush Orchestra" aus der Ukraine.

(Foto: Alessandro Di Marco/IMAGO/ZUMA Press)

Wie erwartet gewinnt die Ukraine den 66. Eurovision Song Contest. Über einen sehr langen Abend, die Drohne Leo und Käseigel.

Von Juliane Liebert

Am Anfang war nicht das Wort, sondern da waren zwei Käseigel. Sie standen im deutschen Studio vor Barbara Schöneberger und ihren Gästen. Ein Käseigel stand vor Thomas Hermanns. Der zweite vor Max Giesinger. Die Schlagersängerin Michelle war auch da, aber die hatte keinen extra Käseigel, hinter dem sie sich verstecken konnte. Wozu auch? In den Igeln steckten kleine Flaggen, die Flaggen der Länder Europas. Ist so eine Flagge, genau bedacht, nicht eine merkwürdige Angelegenheit? Vor allem, wenn sie in einem Käseigel steckt, von dem direkt übergeblendet wird zu einer Band aus tausend Menschen, die auf einem Platz in Turin eine Friedensbotschaft in die Welt schickt? Bei einer Band mit tausend Mitgliedern gibt es von jeder Bandmitgliedsart ein paar Dutzend. Fünfzig Gitarristen, fünfzig Schlagzeuger, Triangeln wurden nicht gesichtet ...

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Serie "How I Met Your Father"
Möglicherweise legendär
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
nora tschirner
Kino
»Meine Depression war eine gesunde Reaktion auf ein krankes System«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB